Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Kurze Kündigungsfrist beim Untermietvertrag

Ein unbefristeter Untermietvertrag kann oft mit einer zweiwöchigen Kündigungsfrist zum Monatsende gekündigt werden.

Untermiete - Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsende

Wenn die kurze Kündigungsfrist Anwendung findet, dann müssen beide Seiten - Untermieter und Hauptmieter - spätestens bis zum 15. eines Monats gekündigt haben, damit der Untermietvertrag zum Ende des gleichen Monats beendet wird. Ein berechtigtes Interesses des Untermieters oder des Hauptmieters ist nicht erforderlich. Wichtig: Die Kündigung muss spätestens am 15. des Monats bei der anderen Seite angekommen sein, und das sollte immer nachweisbar sein, also z.B. Übergabe der Kündigung im Beisein eines Zeugen, der auch den Inhalt des Schreibens kennt.

Voraussetzungen für die kurze Kündigungsfrist beim Untermietvertrag

Damit diese kurze Kündigungsfrist gilt, müssen aber folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Der Wohnraum wurde möbliert vermietet.
  • Der Untermietvertrag für möblierte Räume ist nicht zeitlich befristet.
    (Befristung eines Untermietvertrages ist nur möglich bei möblierten Räumen,
    Untermietvertrag endet dann mit Zeitablauf, Ende der Befristung)
  • Der untervermietete Wohnraum, also das Zimmer oder die Zimmer, ist /sind Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung.
  • Der Wohnraum ist dem Mieter nicht zum dauernden Gebrauch mit seiner Familie oder mit Personen überlassen, mit denen er einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führt.
Hinweis

Wurde zwischen Vermieter und Untermieter im Untermietvertrag, obwohl die oben genannten Voraussetzungen vorliegen, eine zum Nachteil des Mieters längere Kündigungsfrist vereinbart, so ist diese unwirksam. Der Untermieter darf dann trotzdem zum 15. eines Monats kündigen und zum Ende des gleichen Monats ausziehen. Der Hauptmieter bleibt an die längere Frist gebunden.

  • Ist der Wohnraum unmöbliert vermietet, der Hauptmieter wohnt aber in derselben Wohnung, dann gelten andere Kündigungsfristen.
  • Wohnt der Vermieter nicht in der Wohnung, und es wurde die gesamte Wohnung unmöbliert untervermietet, dann gelten für die Kündigung des Untermietvertrages für beide Seiten die allgemeinen Voraussetzungen einer Kündigung von Wohnraum, also für die Kündigung des Hauptmieters - und auch für die Kündigung des Untermieters.

Redaktion

Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: