Logo

Trennung - Was wird aus dem Mietvertrag?

Wenn mehrere Personen, die bisher in der Wohnung gemeinsam gewohnt haben, sich trennen, dann ändert das an den rechtlichen Verhältnissen, dem Mietvertrag, überhaupt nichts:

  • Wenn derjenige einfach aus der Wohnung auszieht, der alleiniger Mieter ist, dann bleibt das Rechtsverhältnis, der Mietvertrag, bestehen - durch die Trennung und den Auszug des Hauptmieters ändert sich nichts. 
  • Ist der ausgezogene Mieter eigentlich der alleinige Mieter, dann ist dieser nach wie vor der Verantwortliche für die Wohnung, für alle Verpflichtungen die sich aus aus dem Mietvertrag ergeben, muss z.B. pünktlich die Miete bezahlen usw.
Hinweis

Bei längerem oder auf Dauer angelegtem Auszug des eigentlichen Mieters kann sich das Verbleiben eines Bewohners (der nicht als Mieter im Mietvertrag steht) eventuell als unerlaubte Gebrauchsüberlassung der Wohnung darstellen - dies kann ggf. zur Kündigung des Mietvertrags führen: Gebrauchsüberlassung - Wenn anderen die Wohnung überlassen wird 

  • Eine rechtlich zuverlässige Lösung für solche Fälle, lässt sich nur durch eine Vertragsänderung herbeiführen.

Trennung - Was ist, wenn einer von mehreren im Vertrag stehenden Mietern auszieht?

Wenn nur einer von mehreren im Vertrag stehenden Mietern auszieht, ändert sich rechtlich nichts.
Auch der (ausgezogene) Mieter ist nach wie vor voll dafür verantwortlich, dass die Miete pünktlich bezahlt wird, und auch alle sonstigen Vertragspflichten eingehalten werden.

In diesem Fall kann ggf. der Auszug eines Mieters gefahrlos dem Vermieter mitgeteilt werden, denn es besteht keine Verpflichtung für einen ausgezogenen Mieter, die ehemals gemietete Wohnung zu benutzen. Eine Mitteilung an den Vermieter macht z.B. Sinn, wenn derjenige, der in der Wohnung verbleibt, aus dem Wegzug des anderen Mieters Rechte ableiten will, weil z.B. aus wirtschaftlichen Gründen ein Zimmer untervermietet werden soll.

Einer von mehreren Mietern ist ausgezogen - Haftung für Ansprüche aus dem Mietvertrag

Mehrere Mieter sind Gesamtschuldner gegenüber dem Vermieter. Bedeutet, dass ein zahlungskräftiger Mieter gegenüber dem Vermieter alleine haftet, vom Vermieter allein in Anspruch genommen werden kann.
Kann z.B. der in der Wohnung verbleibende Mieter die Miete nicht mehr zahlen, so kann sich der Vermieter zur Begleichung von Mietschulden nur an den ausgezogenen Mieter halten. Dieser wiederum kann dann die von ihm alleine bezahlten Mietrückstände von dem anderen Mieter zurückfordern.

Mieterhöhung - Schreiben des Vermieters muss alle Mieter erreichen

Erklärungen des Vermieters - wie z.B. eine Mieterhöhung oder eine Kündigung - müssen an alle vertraglichen Mieter geschickt werden. 

Bei Vertragsänderungen eines bestehenden Mietvertrags - alle Mieter müssen unterschreiben

Für alle Vertragsänderungen (wie z.B. die Zustimmung zur Mieterhöhung) ist die Unterschrift auch des ausgezogenen Mieters erforderlich: 
Vermieter will Miete erhöhen - Zustimmung zur Mieterhöhung? 

Der ausgezogene Mieter kann für Angelegenheiten aus dem Vertragsverhältnis durch eine schriftliche Vollmacht den/die verbleibenden Mieter ermächtigen, in seinem Namen zu handeln. An der Mitverantwortung bzw. gesamtschuldnerischen Haftung ändert das nichts. 

  • War die Person, die auszieht, nicht vertraglich als Mieter einbezogen, dann bestehen für den ausgezogenen Mieter gegenüber der Vermieterseite keine vertraglichen Verpflichtungen. 
Hinweis

Das gilt auch dann, wenn es sich um langjährige Lebensgefährten, Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner handelt.

Was wird aus der Wohnung, dem Mietvertrag im Fall einer Scheidung?

Bei Ehegatten oder Partnern einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelten besondere Regelungen für den Fall der Scheidung bzw. Aufhebung der Partnerschaft:
Scheidung - Was wird aus dem Mietvertrag, der Wohnung? 



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: