Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Aquarium in der Mietwohnung - Erlaubnis nicht erforderlich

Mieter brauchen keine Erlaubnis des Vermieters, in der Wohnung ein Aquarium zu betreiben, Fische zu halten.

Fische sind leise, und die im häuslichen Aquarium gehaltenen Fische auch ungefährlich. Es ist nicht überraschend, dass Sie als Mieterin oder Mieter keine Erlaubnis des Vermieters brauchen für ein Aquarium mit Fischen.

Aquarium - Sorgfaltspflichten beachten

Aber ein größeres Aquarium kann beträchtliche Wassermengen enthalten - wenn das ausläuft, kann es zu Schäden kommen. Daher müssen Sie selbstverständlich sorgfältig darauf achten, dass das Aquarium nicht überlaufen kann oder beschädigt wird. Es kann auch sinnvoll sein, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, für den Fall, dass das Aquarium durch einen Unglücksfall zerstört wird.

  • Sehr große Aquarien können ein so hohes Gewicht haben, dass es zu Beschädigungen des Fußbodenbelags kommt. Besonders bei Wohnungen mit Fußbodenheizung ist die Belastbarkeit der Fußböden begrenzt. In Extremfällen kann sogar die Statik des Gebäudes beeinträchtigt werden.

Aquarium führt zu erhöhter Luftfeuchtigkeit

Ein Aquarium kann auch erhebliche Mengen Feuchtigkeit an die Luft abgeben, wodurch die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung steigt. Wenn zusätzlich noch zahlreiche Pflanzen gehalten werden, erhöht das ebenfalls die Luftfeuchtigkeit. Sie sollten also für ausreichende Lüftung sorgen, und gelegentlich die Luftfeuchtigkeit prüfen.

Hinweis
Empfohlen wird von Fachleuten, dass die Luftfeuchtigkeit nicht über 50 % betragen soll,

Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, die Lüftung unzureichend, dann kann es zu Schimmelbildung kommen, vor allem wenn auch bauliche Schwachstellen, kalte Außenwände oder sonstige Wärmebrücken bestehen.

Gewerbliche Fischzucht im Aquarium nicht ohne Erlaubnis des Vermieters

Dass Fische im Aquarium Nachkommen haben, ist erwünscht, und es ist auch zulässig, Fischzucht als Hobby in der Mietwohnung zu betreiben. Vorsicht ist aber angesagt, wenn Sie Ihre Zuchterfolge in größerem Umfang verkaufen oder gar Werbeanzeigen veröffentlichen. Das könnte als gewerbliche Tätigkeit angesehen werden, und die ist grundsätzlich nur zulässig, wenn der Vermieter sie vorher erlaubt hat.


Redaktion

Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: