Logo

Was ist eine Bruttokaltmiete? - Wohnungsmietvertrag

Man spricht von einer Bruttokaltmiete, wenn im Mietvertrag vereinbart ist:

"Die monatliche Miete beträgt 500,00 €. Der Mieter trägt außerdem die Heizkosten, über die gesondert abgerechnet wird."

Bruttokaltmiete - Heizkosten, warme Betriebskosten sind darin nicht enthalten

Danach sind also in der Bruttokaltmiete alle Kosten für die Wohnung enthalten und damit abgegolten mit Ausnahme der Heizkosten - bei zentraler Warmwasserbereitung, Warmwasserversorgung auch mit Ausnahme der Warmwasserkosten:
Vereinbarung im Mietvertrag über Heizkosten, Warmwasserkosten 

Um die tatsächliche monatliche Kostenbelastung für Mieter zu bestimmen, die durch den Mietvertrag begründet wird, müssen die Heizkostenvorschüsse hinzugerechnet werden:
Vorauszahlung, Vorschuss für Heizkosten, Warmwasser vereinbart 

Mieterhöhung bei vereinbarter Bruttokaltmiete

In der Bruttokaltmiete sind alle sogenannten kalten Betriebskosten enthalten.

  • Die gesetzlichen Regelungen über Erhöhung der Miete und Begrenzung der Miete beziehen sich fast durchweg auf die Nettokaltmiete, also ohne alle Betriebskosten.
  • Will man eine Mieterhöhung überprüfen: Mieterhöhung bei einer Bruttomiete,
    so muss festgestellt werden, welcher Anteil der Miete die Nettokaltmiete ist:
    Was ist eine Nettokaltmiete? 


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: