Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Garten am Mehrfamilienhaus als Mieter nutzen - mitvermietet?

Bei Wohnungen im Mehrfamilienhaus gilt der Garten nur dann als mitvermietet, wenn dies ausdrücklich im Vertrag steht.

Auch wenn Sie eine Wohnung im Erdgeschoss mieten, die eine Terrassentür und eine zur Wohnung gehörende Terrasse besitzt, bedeutet das zunächst nur, dass diese Terrasse mitvermietet ist.
Der angrenzende Garten - vielleicht schon das Beet direkt neben der Terrasse - gehört nur dann zu Ihrer Mietsache, wenn das im Mietvertrag - oder separat - ausdrücklich vereinbart ist.

Kann der zum Haus gehörende Garten von Mietern einfach mitgenutzt werden?

Mieter dürfen einen zum Mietshaus gehörenden Garten nur nutzen, wenn dieser ausdrücklich mitvermietet wurde, oder wenn der Garten allen Mietern als Gemeinschaftseinrichtung zur Verfügung steht. Die Nutzung des Gartens kann dann auch in der Hausordnung geregelt sein.

  • Wenn Ihnen die Benutzung des Gartens wichtig ist, sollten Sie daher unbedingt eine schriftliche Vereinbarung mit Ihrem Vermieter treffen. 
  • Wird die Benutzung des Gartens nur stillschweigend geduldet, kann der Vermieter diese Gestattung zurückziehen, ohne dass Sie einen Ausgleich bekommen - es gibt kein Gewohnheitsrecht
Hinweis

Die Frage, ob der Garten mitvermietet ist oder nicht, ist vor allem wichtig dafür, ob Sie ihn benutzen dürfen. Benutzen Sie den Garten, obwohl das nach dem Vertrag nicht gestattet ist, kann das zu einer Abmahnung führen, bei schweren Übergriffen - z.B. Beschädigungen, lauten Störungen - besteht sogar das Risiko einer fristlosen Kündigung

Wenn der Garten mitvermietet ist - wie darf der Mieter ihn benutzen?

Ist der Garten ausdrücklich mitvermietet, bzw. steht als Gemeinschaftseinrichtung allen Mietern zur Verfügung, dann kann das auch bei einer Wohnung im Mehrfamilienhaus das Recht umfassen, Spielgeräte aufzustellen.

  • Ganz eindeutig ist das aber in der Rechtsprechung nicht, sehr von den näheren Umständen abhängig. Es ist daher besser, wenn Sie den Vermieter offen darauf ansprechen, möglichst eine schriftliche Vereinbarung herbeiführen. 

Ist der Mieter zur Gartenpflege verpflichtet?

  • Auch wenn der Garten zur Benutzung mitvermietet wird, muss der Mieter den Garten nicht pflegen, außer dies ist ausdrücklich vertraglich vereinbart. Gartenpflegekosten, die der Vermieter trägt, sind Teil der Betriebskosten.
  • Wird der Mieter vertraglich zur Gartenpflege verpflichtet, dann sind davon normalerweise nur einfache Pflegetätigkeiten wie das Rasenmähen und Laubharken umfasst, Unkraut jäten und Beete umgraben können - je nach Vertrag - auch dazugehören. Umgekehrt ist beim Mehrfamilienhaus der Mieter normalerweise nicht berechtigt, Anpflanzungen zu ändern, einen Baum oder Busch zu pflanzen oder zu entfernen, einen Teich anzulegen oder zuzuschütten.
Hinweis


Mieten Sie ein Einfamilienhaus, das in einem Garten liegt, dann gilt der Garten grundsätzlich als mitvermietet.

Allerdings kann das auch im Mietvertrag ausgeschlossen werden und vertraglich können besondere Pflegemaßnahmen für den Garten vereinbart, oder auch ausgeschlossen sein, z.B.: "Die Pflege des Gartenteichs übernimmt alleine der Vermieter."


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: