Logo

Kaltwasserzähler - Einbau als Modernisierung

Der Einbau von Kaltwasserzählern für die einzelne Mietwohnung stellt eine Modernisierung dar, wenn der Vermieter die Geräte kauft und einbauen lässt.

Maßnahmen des Vermieters stellen eine Modernisierung dar, wenn durch sie nachhaltig Energie oder Wasser gespart wird, der Gebrauchswert der Wohnung verbessert wird, oder die allgemeinen Wohnverhältnisse verbessert werden.

Kaltwasserzähler erfassen Verbrauch

Mit einem Kaltwasserzähler, einer Wasseruhr wird der genaue Wasserverbrauch der einzelnen Mietwohnung erfasst. Das soll zu einer gerechteren Verteilung der Kaltwasserkosten führen und kann auch einen sparsameren Wasserverbrauch, also die Einsparung von Wasser bewirken.

Pflicht zur Erfassung des Kaltwasserverbrauchs für einzelne Verbrauchstellen?

Eine Pflicht des Vermieters, Kaltwasserzähler einzubauen, gibt es bisher nicht. Es gibt auch keine Pflicht, die Kaltwasserkosten nach Verbrauch  abzurechnen, das kann auch nach Quadratmetern oder nach Köpfen geschehen.

  • Allerdings kann natürlich schon im Mietvertrag die Verpflichtung des Vermieters begründet werden, nach Verbrauch abzurechnen.

Betriebskosten - Anspruch auf Erfassung des Verbrauchs durch Wasserzähler?

Entsprechend gibt es - außer vielleicht im Extremfall - keinen Anspruch des einzelnen Mieters, den Einbau eines Zählers für Kaltwasser zu verlangen und durchzusetzen.

Einbau von Wasserzählern durch den Vermieter

Den Einbau von Zählern für das Kaltwasser muss der Vermieter als Modernisierung ankündigen.

Modernisierungsankündigung - worauf ist zu achten?

Diese Maßnahme müssen Sie als Mieterin oder Mieter in aller Regel dulden.

Erfassung nach Einbau von Wasserzählern

  • Erst wenn in jeder Wohnung die Zähler eingebaut sind, kann nach Verbrauch abgerechnet werden.

Das geschieht dann weiterhin  im Wege der Umlage als kalte Betriebskosten, eben jetzt nach Verbrauch und nicht mehr nach Fläche oder Köpfen.

Änderung des Umlageschlüssels - Abrechnung nun nach Verbrauch

Mieterhöhung - Kosten des Einbaus der Wasseruhren als Modernisierungszuschlag

Die Kosten des Zählereinbaus führen meist zu einem Modernisierungszuschlag, der auf die Miete aufgeschlagen wird, wenn die Zähler vom Vermieter gekauft und eingebaut werden. Manchmal wird das auch nur bei der nächsten Mieterhöhung in Richtung auf die ortsübliche Vergleichsmiete berücksichtigt. 
Mieterhöhung nach Modernisierung

Hinweis

Anders ist es, wenn die Zähler geleast werden: Die dadurch entstehenden laufenden Leasingkosten können als Betriebskosten umgelegt werden.


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: