Logo

Rechtsberatung für Mieter - Beratungsstellen

In manchen Gemeinden gibt es staatlich finanzierte Beratungsstellen, auch kirchliche und mildtätige Organisationen gewähren Rechtsberatung, insbesondere für einkommensschwache Menschen.

Auch Mietervereinigungen bieten Unterstützung: Wer dort Mitglied ist oder Mitglied wird, kann sich beraten lassen.

Manchmal bieten diese Organisationen auch an, Berechnungen (Mieterhöhungen, auch Betriebskostenabrechnungen) zu prüfen, den Schriftverkehr zu führen, oder Anwälte und andere Fachleute zu vermitteln. 

Teilweise ist im Mitgliedsbeitrag auch eine Versicherung für den Prozessfall eingeschlossen.

Allerdings erhalten Sie bei manchen Vereinigungen Prozessrechtsschutz nur dann, wenn Sie sich zuvor bei der Vereinigung haben beraten lassen.

Hinweis

Für alle Prozessrechtsschutzversicherungen, auch solche über Mietervereinigungen gilt eine mehrmonatige Wartefrist:

  • Fragen Sie, ob für Ihren Streitfall Versicherungsschutz in Betracht kommt.
  • Sie sollten sich umhören, z.B. Internet-Foren nutzen, welche Vereinigung den für Sie passenden Service bietet, an Ihrem Ort oder in Ihrer Nähe präsent ist, und bezüglich der Qualität der Leistungen einen guten Ruf hat.

Rechtsberatung für Mieter durch einen Anwalt

Oder Sie wenden sich gleich an einen mietrechtserfahrenen Rechtsanwalt.

Sie suchen einen fachkundigen Rechtsanwalt in Ihrer Nähe

Übrigens haben Sie für Prozessauseinandersetzungen immer die freie Anwaltswahl. Das heißt, selbst wenn Ihre Kosten von staatlichen Stellen, einer Mieterorganisation oder einer Rechtsschutzversicherung getragen werden, haben allein Sie zu entscheiden, welchen Rechtsanwalt Sie beauftragen wollen. Niemand darf Ihnen dazu Vorschriften machen.

Lesetipp


Beratung bei einem Anwalt - Mieter mit geringem Einkommen haben Anspruch auf einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: