Wirtschaftlichkeitsgebot - Betriebskosten dürfen nicht zu teuer sein

                                  Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Wirtschaftlichkeitsgebot - Betriebskosten dürfen nicht zu teuer sein

Nach dem Gesetz soll der Vermieter bei der Verwaltung seines Objekts darauf achten, das vernünftig und wirtschaftlich zu tun, also keine Kosten zu verursachen, die er selbst nicht tragen würde, wenn er sie nicht auf die Mieter umlegen könnte. 

Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebots - Vermieter muss nicht das billigste Angebot wählen

Der Vermieter muss allerdings nicht das billigste Angebot wählen, wenn er dafür gute Gründe hat.

  • Ob diese Wirtschaftlichkeit (Wirtschaftlichkeitsgebot) im Einzelfall tatsächlich gewahrt wird, ist für Mieter schwierig festzustellen. 

Einen — allerdings nur groben — Anhaltspunkt bieten die regionalen und der bundesweite Betriebskostenspiegel, die aber nur Durchschnittswerte oder auch Extremwerte nennen und naturgemäß für ein einzelnes Haus nicht wirklich aussagekräftig sind.

Vermieter müssen sorgfältig darauf achten, dass Betriebskosten nicht zu teuer sind

Mieter muss unwirtschaftliches Handeln des Vermieters beweisen
Die Beweispflicht für unwirtschaftliches Handeln des Vermieters liegt beim Mieter, der aber nur in den seltensten Fällen z.B. Vergleichsangebote von verschiedenen Reinigungsunternehmen, Hausmeisterservice zum Vergleich einholen kann. 

In der Praxis lässt sich die Einhaltung des Gesetzes, von Ausreißern abgesehen, nur schlecht kontrollieren. 

Lesetipp

Verstoß gegen Wirtschaftlichkeitsgebot: Überzogene Betriebskostenumlage für eine Satellitenanlage


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: