Ungezieferbekämpfung als Betriebskosten

                                  Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Ungezieferbekämpfung als Betriebskosten

Kosten, die für die einmalige Bekämpfung von Ungeziefer dem Vermieter entstehen, können nicht über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umgelegt werden.  

Einmalige Kosten der Schädlingsbekämpfung sind keine umlegbaren Betriebskosten

Darunter fällt zum Beispiel: Kosten für die Beseitigung eines Wespennests.

  • Solche einmaligen Kosten des Vermieters sind regelmäßig keine Betriebskosten, weil es sich bei einer solchen Maßnahme immer um die Beseitigung eines Mangels (bzw. eine Instandsetzung handelt), die der Vermieter, bzw. der Eigentümer, selbst bezahlen muss. 

Kosten einer regelmäßigen Schädlingsbekämpfung können Betriebskosten sein

Hinweis


  • Grundsätzlich sind Kosten für Ungezieferbekämpfung nur dann auf die Mieter als Betriebskosten umzulegen, wenn diese regelmäßig entstehen. 

Würde der Vermieter jährlich wiederkehrend Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung durchführen, z.B. gegen Ratten, weil dies durch eine besondere Lage des Hauses (z.B. an einem Fluss oder Bach) wegen der Gefahr einer Rattenplage erforderlich ist, so wären solche regelmäßigen Kosten als Betriebskosten von den Mietern eines Hauses zu tragen.


Redaktion

Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: