Logo

Vermieterpfandrecht Mietwohnung - Mieter haben Pfändungsschutz

Das Vermieterpfandrecht besteht nicht an Sachen, Gegenständen, die zu einer "normalen, bescheidenen Lebens- und Haushaltsführung" gehören, oder zur Berufsausübung erforderlich sind. 

Auch persönliche Gegenstände (Unterlagen, Dokumente) werden vom Vermieterpfandrecht nicht erfasst, fallen unter den Pfändungsschutz. 

Pfändungsschutz - Welche Sachen des Mieters dürfen Vermieter nicht pfänden

Nicht gepfändet werden dürfen daher z.B. ganz allgemein:

Eine angemessene Möblierung der Mietwohnung: Z.B. ein einfacher Kleiderschrank, normaler Hausrat, wie z.B. Essbesteck, Tassen, Teller, Bett, Schrank, normaler Fernseher, normales Radio usw.  

Gegenstände, die ebenfalls unter den Pfändungsschutz fallen:

  • Waschmaschine
  • Küchengeräte 
  • Kühlschrank
  • Geschirr
  • Kleidung und Wäsche
  • ein nicht hochwertiger Fernseher
  • ein normales Radio
  • eine normale Stereoanlage
  • der Computer.

Alles andere, was sich im Alleineigentum des Mieters befindet und nicht einer normalen, bescheidenen Lebensführung zuzurechnen ist, darf gepfändet werden.
Das wäre z.B. Kunst, Schmuck, Silberbesteck, wertvolles Porzellan, Orientteppiche usw. 

Hinweis


Entnehmen Sie als Mieterin oder Mieter wertvolle Gegenstände aus der Wohnung, trotz der Ankündigung des Vermieters, dass er von dem Vermieterpfandrecht Gebrauch machen will, dann kann daraus eine Straftat werden.

Allerdings müsste der Vermieter von der Entnahme Kenntnis haben und auch nachweisen können, dass sich diese Gegenstände im Alleineigentum des Mieters befinden.


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: