Logo

Kamera im Eingangsbereich der Mietwohnung, auf Grundstück

Eine Kamera im Eingangsbereich eines Hauses kann das Persönlichkeitsrecht des Mieters verletzen.

Videokamera zum Schutz vor Einbruch und Diebstahl im Mietshaus, Eingang des Wohnhauses

Von einem Grundstück wurde Baumaterial gestohlen.

Der Vermieter ließ eine Videokamera installieren, die den Eingangsbereich zum Grundstück aufnahm.

Auf dem Grundstück befanden sich auch Mietwohnungen.

Ein Mieter sah sich wegen der Kamera in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt und verlangte die Beseitigung und Unterlassung von Aufnahmen. Das Amtsgericht Detmold gab ihm Recht.

Urteil: Mieter muss Videokamera im Bereich des Wohnhauses nicht dulden

Das Amtsgericht Detmold urteilte am 1. 3. 2018 (Az. 7 C 429/17), dass der Vermieter die Kamera abbauen muss, weil sie auch den Eingangsbereich aufnahm. Das müsse der Mieter nicht hinnehmen.

Dazu auch weitere Urteile, auch Kamera-Attrappen sind grundsätzlich nicht erlaubt.

  • Das Argument des Vermieters, die Kamera sei schon beim Einzug des Mieters vorhanden gewesen, half ihm nichts, denn der Mieter wusste das beim Einzug nicht.
Hinweis


Anders kann es sein, wenn im Mietvertrag ausdrücklich auf eine schon vorhandene Videokamera hingewiesen wurde, dies Inhalt des Mietvertrages wird.



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: