Logo

Rückforderung der Maklergebühr, Provision vom Makler, Vermittler

Hat der Mieter an den Makler, Wohnungsvermittler eine Gebühr bezahlt, obwohl diese Forderung unberechtigt war, dann kann dieses Geld zurückgefordert werden.

Mieter, die eine Wohnung anmieten wollen, haben oft mit einem Makler zu tun, der zunächst die Zahlung einer Gebühr verlangt, damit man den Mietvertrag erhält.

Maklergebühr, Courtage für Anmietung einer Mietwohnung nicht immer zu zahlen, berechtigt

In vielen Fällen hat der Makler gegenüber dem Mietinteressenten aber gar keinen Anspruch auf Zahllung einer Gebühr.

Makler - nicht immer muss eine Gebühr, Provision gezahlt werden

Hinweis

Wenn es möglich ist, nehmen Sie zu dem Termin mit dem Makler eine Begleiterin / einen Begleiter mit. Bitten Sie jedenfalls um eine Quittung für Ihre Zahlungen.
Bevor Sie sich wegen der Rückforderung an den Makler wenden, nehmen Sie fachkundige Beratung in Anspruch.

Unberechtigte Maklergebühr, Maklerprovision vom Makler zurückfordern

Zahlungen, auf die der Empfänger keinen Anspruch hat, können grundsätzlich als "ungerechtfertigte Bereicherung" zurückgefordert werden.

Voraussetzung für die Rückforderung ist:

  • Es lässt sich beweisen, dass die Zahlung geleistet worden ist
    (Quittung, Zeuge)
  • Die Gegenseite hatte tatsächlich keinen Anspruch auf die Zahlung

Der Makler kann sich nicht darauf berufen, derjenige, der gezahlt hat, hätte genau gewusst, dass rechtlich gar kein Anspruch des Maklers besteht. Denn hier gilt § 817 BGB:

  • Der Makler verstößt gegen ein gesetzliches Verbot.
Hinweis

Beachten Sie die Verjährungsfrist:
Die regelmäßige Verjährung beginnt am Schluss des Jahres zu laufen, in dem gezahlt wurde, und beträgt dann drei Jahre.



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: