Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Der Primärenergiebedarf (qP) im Energieausweis

Der Primärenergiebedarf im Energieausweis ist das Kennzeichen für die Umweltbilanz eines Gebäudes in kWh/m²a. Je kleiner der Wert, desto umweltfreundlicher ist das Gebäude

Der Primärenergiebedarf ermöglicht einen ganzheitlichen Blick über den Energieverbrauch im Haus. Neben dem Wärmebedarf zur Beheizung des Gebäudes berücksichtigt er auch den Aufwand für Förderung, Aufbereitung und Transport der verwendeten Brennstoffe.

Energieausweis - Beispiel für die Berechnung des Primärenergiebedarfs

Der Primärenergiebedarf zeigt damit die Umweltauswirkungen eines Gebäudes und kann über die Multiplikation des Endenergiebedarfs mit einem brennstoffabhängigen Faktor berechnet werden.

· Primärenergiefaktor Gas = 1,1

· Primärenergiefaktor Heizöl = 1,1

· Primärenergiefaktor Strom = 2,4

· Primärenergiefaktor Fernwärme aus Heizkraftwerken = 1,3

· Primärenergiefaktor Holz = 0,2

Beispiel

Bei einem Endenergiebedarf von 70 kWh/m²a beträgt der Primärenergiebedarf mit Gas 77 kWh/m²a. 

Wird hingegen Holz als Brennstoff eingesetzt, beträgt der Primärenergiebedarf nur 14 kWh/m²a. 

Der Grund für den Unterschied ist, dass Gas aufwändig gefördert, umgewandelt und oft auch über weite Entfernungen transportiert werden muss, wohingegen Holz ein regenerativer und regionaler Brennstoff ist.

  • Gut für die Umwelt ist ein möglichst niedriger Primärenergiebedarf qP.

Außer diesem Wert sind für die Mieter besonders wichtig der Transmissionswärmeverlust und der Endenergiebedarf. Im Energieausweis sind für die Bewertung Energieeffizienzklassen angegeben.

Artikel von unserem Gastautor Alexander Rosenkranz, www.eccuro.com - Vielen Dank!



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: