Logo

Heizkostenabrechnung - 70% nach Verbrauch abrechnen als Vorschrift

Der Mieter kann in bestimmten Fällen verlangen, dass Heizkosten zu 70 % nach Verbrauch verteilt und abgerechnet werden.

Normalerweise gilt für die Verteilung von Heizkosten und Warmwasserkosten der im Mietvertrag vereinbarte Verteilerschlüssel:
Mindestens 50 %, maximal 70% der Kosten müssen entsprechend dem Verbrauch auf die Wohnungen verteilt werden:
Verteilerschlüssel: Umlageschlüssel für Heizkosten, Warmwasserkosten

Abrechnen Heizkosten - Verteilerschlüssel kann für bestimmte Gebäude verbindlich sein

Wenn ein Haus mit Ölzentralheizung oder Gaszentralheizung ausgestattet ist, das Gebäude aber nicht den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1994 entspricht, und wenn die freiliegenden Leitungen gedämmt sind, dann spielt der Verbrauch der einzelnen Wohnung eine besonders große Rolle.

  • Die Heizkostenverordnung regelt, dass in solchen Gebäuden die Kosten zu 70 % nach Verbrauch umgelegt werden müssen.

Heizkostenabrechnung Mietwohnung - Änderung Verteilerschlüssel auf 70 % nach Verbrauch

Der Bundesgerichtshof entschied am 16.1.2019 (Az. VIII ZR 113/17):

Falscher Verteilerschlüssel Heizkostenabrechnung - Kürzungsrecht steht dem nicht entgegen

Das Landgericht hatte darauf verwiesen, der Mieter habe ja das Recht, bei nicht korrekt  verbrauchsabhängiger Abrechnung seine anteiligen Kosten um 15% zu kürzen:
Keine verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung - Kürzung um 15 %

  • Der Bundesgerichtshof entschied:
    Darauf kommt es nicht an, der Mieter kann verlangen, dass zukünftige Abrechnungen korrekt erstellt werden, und dass auch für die vorliegende Abrechnung der Heizkosten der korrekte Verteilerschlüssel angewandt wird. 
    Und dies gilt nur in den Fällen, in denen die Heizkostenverordnung zwingend den Verteilerschlüssel vorschreibt.
Hinweis


  • Was im Einzelfall günstiger ist, sollte zuvor geprüft werden.



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: