Logo

JobCenter - Übernahme Mietschulden durch Verpflichtungserklärung

Das JobCenter kann Mietrückstände / Mietschulden übernehmen, um die fristlose Kündigung der Wohnung, und damit den Verlust der Wohnung abzuwenden. Bei Übernahme der Mietschulden stellt das JobCenter eine Verpflichtungserklärung aus, die gegenüber dem Vermieter abgegeben werden muss. 

  • Eine Erklärung zur Übernahme der Mietrückstände nur gegenüber dem Mieter reicht nicht.
Hinweis


Spricht der Vermieter zugleich eine ordentliche (fristgemäße) Kündigung aus, dann kann die ordentliche Kündigung nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht durch Nachzahlung der Mietschulden oder durch eine Verpflichtungserklärung des JobCenters unwirksam gemacht werden: 
Mietschulden - fristlose, fristgemäße Kündigung Mietvertrag möglich 

Verpflichtungserklärung des JobCenters bei Kündigung wegen Mietschulden

Bei erheblichen Mietrückständen kann der Vermieter den Mietvertrag mit einer Frist kündigen, oder sogar fristlos kündigen.
Nach dem Gesetz soll die Kündigung unwirksam werden, wenn der Mieter innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Räumungsklage alle Rückstände bezahlt.
Es reicht auch, wenn eine öffentliche Stelle sich fristgerecht verpflichtet (innerhalb von 2 Monaten nach Zustellung der Räumungsklage), die Rückstände zu übernehmen.
Aber das  kann schiefgehen, wie ein Urteil zeigt.

Verpflichtungserklärung wegen Übernahme von Mietrückständen ist an Vermieter zu schicken

Ein Vermieter hatte wegen beträchtlicher Mietrückstände fristlos gekündigt.  Daraufhin hatte das JobCenter dem Mieter bestätigt, dass sämtliche Mietrückstände bezahlt werden. 

Das JobCenter hatte aber keine entsprechende Verpflichtungserklärung an den Vermieter geschickt.

Fehlerhafte Abgabe der Erklärung des JobCenters zur Übernahme von Mietschulden

Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg entschied mit Urteil vom 20.9.2018 (Az. 14 C 188/18), dass die Kündigung nicht unwirksam geworden sei. 

  • Da das JobCenter nicht gegenüber dem Vermieter eine Verpflichtungserklärung abgegeben habe, sei das, was das Gesetz verlangt, nicht erfüllt. Der Mieter wurde zur Räumung der Wohnung verurteilt.

Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: