Logo

Untermieter vermietet an Touristen - Kündigung Hauptmietvertrag

Wenn ein Untermieter ihm vermietete Räume weitervermietet, (z.B. an Touristen), dann kann aus diesem Handeln eine berechtigte Kündigung für den Hauptmietvertrag folgen.

  • Nur wenn der Vermieter der Wohnung einer weiteren Untervermietung ebenfalls zugestimmt hätte, dann wäre das in Ordnung - aber das dürfte ganz selten der Fall sein, besonders dann, wenn eine häufigere Untervermietung an Touristen erfolgen soll. 
Hinweis

In vielen Städten gibt es mittlerweile ein Zweckentfremdungsverbot - die Vermietung oder Untervermietung von Wohnraum an Touristen ist nicht erlaubt.
Verstöße gegen das Zweckentfremdungsverbot können mit Bußgeldern geahndet werden.

Untermieter vermietet einzelne Zimmer der Wohnung an Touristen

Vor dem Landgericht Berlin (AZ: 65 S 318/15) wurde diese unerlaubte Untervermietung verhandelt, denn der Vermieter kündigte den Hauptmietvertrag: 
Kündigung Mietvertrag bei unerlaubter Untervermietung .

Das Amtsgericht hatte die fristgemäße Kündigung des Hauptmietvertrages nicht zugelassen, der Vermieter ging in Berufung.

Unerlaubte Untervermietung kann zur Kündigung des Mietvertrages führen

Das Landgericht urteilte, dass es sich beim Verhalten des Untermieters um eine erhebliche Pflichtverletzung handele: 
Kündigung Mietvertrag - schwere Vertragsverletzung durch Mieter  .

  • Das Verhalten des Untermieters müssten sich die Hauptmieter der Wohnung zurechnen lassen, denn diese seien letztlich im vertraglichen Verhältnis gegenüber ihrem Vermieter für das Fehlverhalten des Untermieters verantwortlich.

Auch wenn die Hauptmieter ihrem Untermieter gekündigt hätten und zukünftig keine Untervermietung mehr erfolgen sollte, so sei darin keine Milderung für die Schwere der Pflichtverletzung zu sehen - die Kündigung des Mietvertrages sei gerechtfertigt.


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: