Logo

Zustellung von wichtigen Schreiben mit Boten, Kurier 

Gut, aber nicht ganz sicher ist diese Form der Zustellung. 

In diesem Beitrag finden Sie Hinweise, wenn das Schreiben über die Serviceleistung einer Firma zugestellt wird.

Zustellungsnachweis - Bote, Kurier als Beweis für die erfolgte Zustellung eines Schreibens 

Haben Sie einen Boten oder Kurier über einen Botendienst, eine Firma beauftragt, und wird das Schreiben für die Zustellung bei Ihnen abgeholt, dann können Sie versuchen, den Boten als Zeugen für den Versand zu gewinnen.


  • Hierfür sollten Sie dem Boten den Inhalt des Schreibens zur Kenntnis geben, in seinem Beisein in den Umschlag tun.
    Ideal ist es, wenn Sie schon ein kleines Protokoll vorbereitet haben, wo Sie den Namen des Boten, seine Anschrift, Datum und Uhrzeit der Abholung eintragen, sowie die Bestätigung, dass der Bote den Inhalt des zu überstellenden Schreibens zur Kenntnis genommen hat.

Zustellung von wichtigen Schreiben mit Kurierdienst - Beweis der Zustellung von Briefen

Höchst unsicher ist es aber, dass sich ein Bote auf das alles einlassen wird und das Protokoll unterschreibt, Ihr Zeuge sein möchte!

  • Entschließen Sie sich für diese Form der Zustellung, obwohl der Kurier das Protokoll nicht unterschrieben hat, dann können immer Beweisprobleme zu der Frage entstehen, ob und wann Ihr Schreiben den Empfänger erreicht hat.

In einem Rechtsstreit könnte der beauftragte Kurier als Zeuge vernommen werden. 

Dazu brauchen Sie seinen Namen (Vorname und Name) und seine Anschrift. Nach längerer Zeit erinnert sich der Bote womöglich nicht mehr genau an den Vorgang.

Bote übergibt das Schreiben nicht persönlich dem Empfänger

Eine weitere Schwierigkeit entsteht, wenn die Zustellung nicht persönlich dem Empfänger übergeben wurde, sondern an denjenigen, der die Tür öffnete. 

Oft ist z.B. die Unterschrift der in Empfang nehmenden Person unleserlich - und schon ist der Beweiswert für einen Zugang des Schreibens beim eigentlichen Empfänger fraglich.
  • Die Beurteilung der Rechtssicherheit bei Versand eines Schreibens mit Boten oder Kurier: 

Gut, aber nicht sicher

Hinweis

Manche Kurierdienste bieten eine rechtssichere Zustellung per Boten an. 

  • Das heißt, dass aus dem Zustellungsprotokoll für den Auftraggeber hervorgeht, wann und von wem ein Schreiben im Namen des Auftraggebers zugestellt wurde, das Schreiben also den Empfänger erreicht hat, bzw. ein Bevollmächtigter für den Empfänger das Schreiben entgegengenommen hat, sich entsprechend legitimiert hat. 

Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: