Logo

Aufrechnung einer Forderung - Ankündigung durch Mieter erforderlich?

Es kann notwendig sein, dass Mieter eine Aufrechnung gegenüber dem Vermieter einen Monat vorher ankündigen.

Mieter oder Mieterinnen, die Zahlungsansprüche gegen den Vermieter haben, können eine solche Forderung grundsätzlich mit der Miete verrechnen, Juristen sagen: Aufrechnen.

Aufrechnung von Forderungen des Mieters - Verrechnung gegen Mietzahlung

Grundsätzlich kann eine solche Aufrechnung nicht durch den Mietvertrag ausgeschlossen werden.

  • Ist die Forderung der Mieter klar und eindeutig - z.B. eine vom Vermieter selbst ausgerechnetes Guthaben aus einer Betriebskostenabrechnung -, und der Vermieter zahlt nicht, dann kommt eine Aufrechnung in Betracht .
Hinweis

Allerdings erschwert eine Aufrechnung immer den Nachweis, dass Sie die Miete vollständig bezahlt haben. Rechtliche Streitigkeiten können dadurch komplizierter werden.

Oft sind aber die Forderungen nicht eindeutig, so z.B bei Mietminderung, oder wenn Sie vom Vermieter Ersatz für Aufwendungen oder Ersatz von Schäden verlangen, die Sie als Mieter gehabt haben.

  • In solchen Fällen ist eine Aufrechnung immer sehr sorgfältig zu prüfen: Besteht Ihre Forderung nicht in der Höhe, die Sie annehmen, dann bleiben Sie Miete schuldig, und riskieren eine Kündigung.
  • Ganz sicher sind Sie nur, wenn der Vermieter / Verwalter schriftlich bestätigt, dass Sie verrechnen dürfen.

Regelung im Mietvertrag - Aufrechnung muss der Mieter einen Monat vorher ankündigen

In vielen Mietverträgen steht aber, dass der Mieter eine Aufrechnung einen Monat vorher ankündigen muss.

  • Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist eine solche Vereinbarung - auch als Formularklausel wirksam.

Wenn eine solche Klausel in Ihrem Mietvertrag steht, müssten Sie an Ihren Vermieter schreiben  (Textform reicht aus) und die Aufrechnung ankündigen.

  • Ihre Mitteilung muss spätestens einen Monat vor der Fälligkeit der nächsten Miete beim Vermieter sein.

Aufrechnung gegenüber Vermieter einer Wohnung erklären - Beispiel, Mustertext

Sie können diese Ankündigung auch damit verbinden, die Zahlung anzumahnen.

Beispiel

"Aus Ihrer Heizkostenabrechnung für das letzte Jahr ergibt sich ein Guthaben für mich in Höhe von ... EUR. Der Betrag ist immer noch nicht bei mir eingegangen. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum .... auf mein Konto.... Andernfalls werde ich den Betrag von der Mietzahlung für den nächsten Monat / die nächsten Monate abziehen."

  • Wenn der Aufrechnungsbetrag höher ist als eine Monatsmiete, oder Sie die Verrechnung aus anderen Gründen auf mehrere Monate verteilen, dann sollten Sie dem Vermieter vorrechnen, was Sie in welchem Monat abziehen.

Hinweis


Das erleichtert Ihnen selbst und Ihren Beratern den Überblick.

Bei unklaren Forderungen empfiehlt es sich nicht, eine Aufrechnung vorzunehmen.

Aufrechnung - Forderungen zwischen Mieter und Vermieter 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: