Logo

Modernisierungsmieterhöhung - Kosten einer Renovierung umlegbar?

Wenn auf Grund von Arbeiten bei einer Modernisierungsmaßnahme Renovierungsarbeiten für die Wohnung des Mieters erforderlich werden, dann können die dafür vom Vermieter aufzuwendenden Kosten in die Berechnung der Modernisierungsmieterhöhung einfließen:

Das hat der Bundesgerichtshof (AZ VIII ZR 173/10) entschieden. 

Renovierungskosten bei Modernisierungsmaßnahmen als Teil der Mieterhöhung

Der Fall: Ein Mieter war nicht damit einverstanden, dass der Vermieter im Rahmen einer Modernisierungsmieterhöhung auch die Kosten einer Renovierung geltend machte - durch die Modernisierungsarbeiten war eine Renovierung an einer Wand erforderlich geworden. 

Der Mieter verweigerte die Zahlung des in die Mieterhöhung einberechneten Kostenanteils für die Renovierung, woraufhin der Vermieter auf die Zahlung der gesamten Mieterhöhung für die von ihm berechnete Modernisierungsumlage klagte.

Der BGH entschied zu Gunsten des Vermieters:

  • Die Kosten einer durch Modernisierungsarbeiten erforderlich werdenden Renovierung zählen zu den Modernisierungskosten und können bei der Modernisierungsumlage / Modernisierungsmieterhöhung in die Berechnung einbezogen werden. 
Hinweis


Auch Aufwandsentschädigungen, die man als Mieter im Rahmen einer Modernisierung gegenüber dem Vermieter geltend macht (auch für eine selbst vorgenommene Renovierung), können als Modernisierungsmieterhöhung auf die Miete umgelegt werden: 

Aufwendungsersatz, Kosten für Mieter - Instandsetzung, Modernisierung


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: