Logo

Schimmel, defekte Fenster der Mietwohnung - 20 % Mietminderung 

Wenn an den Wänden des Wohnzimmers und in der Küche Schimmel auftritt, kann eine Mietminderung von 20 Prozent gerechtfertigt sein, wenn ein bauseitiger Mangel die Ursache ist.

Gutachten zu defekten Fenstern der Mietwohnung - bauseitige Mängel führen zu Schimmel

Das Amtsgericht Köln entschied am 7.10.2014 (Az. 211 C 446/13) zu Gunsten eines Mieters auf Mietminderung.

Festgestellt war durch Sachverständigengutachten, dass wegen defekter Außenfenster der Schaden auftrat, also ein bauseitiger Mangel bestand.
Es spielte keine Rolle, dass die Wände vom Mieter mit Vinyltapete beklebt waren, was die Entstehung von Schimmel begünstige -

  • ohne den bauseitigen Mangel würde das nicht ausreichen, so das Gericht.

Die Höhe der Mietminderung von 20 % sei auch angemessen. Es komme dabei nicht wesentlich darauf an, ob es sich bei dem Schimmel um eine gefährliche oder weniger gefährliche Art handle.

Der Vermieter hatte auf Nachzahlung der geminderten Miete geklagt, die Klage wurde abgewiesen.

Achtung bei Mietminderung:

  • Die Feststellung der Ursachen von Schimmel ist oft schwierig.
    Manchmal können keine bauseitigen Mängel bewiesen werden, oder das Gericht hält nur eine geringere Minderung für gerechtfertigt. 

Die Einbehaltung von Miete (zu hohe Mietminderung oder Minderung eventuell gar nicht berechtigt) kann dann zu einem Mietrückstand und einem Kündigungsrisiko führen.

Sicherer ist die Zahlung unter Vorbehalt, und die Rückforderung der überzahlten Miete



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: