Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Ist die eMail ein Beweis für einen erfolgten Zugang, Zustellung?

Eine E-Mail wird nicht sehr häufig als Beweis für eine erfolgte Zustellung beim Empfänger von Gerichten anerkannt. Wenn man sich auf die E-Mail verlässt, dann muss man sich darauf einstellen, dass ein Gericht das Absenden einer E-Mail nicht als Beweis für einen Zugang beim Empfänger akzeptiert. 

Eine E-Mail kann immer im Spam-Ordner landen, oder auf dem Weg zum Adressaten verloren gehen. Gerichte haben sich schon öfter auf den Standpunkt gestellt, dass der Absender beweisen müsse, dass die E-Mail den Empfänger erreicht hat - das ist, von der technischen Seite aus betrachtet, ziemlich schwer bis unmöglich. 

Wann gilt eine eMail als zugestellt?

  • Eine E-Mail gilt dann als zugestellt, wenn sie in der Mailbox des Empfängers, oder der des Providers, abrufbar gespeichert wird. 
  • Allerdings: Diesen Nachweis muss immer derjenige erbringen, der sich auf die erfolgte Zustellung der E-Mail beruft und das ist in aller Regel meist ausgeschlossen. 
  • Eine Eingangs- oder Lesebestätigung, die dem Absender zugeht, kann die Beweiskraft für einen Zugang erhöhen.

Beweiskraft, Zustellungsnachweis: Empfänger antwortet auf den Inhalt einer E Mail

  • Ein weiterer Beweis könnte dadurch geführt werden, wenn der Empfänger auf den Inhalt der E-Mail, direkt antwortet. Vielleicht enthält diese E-Mail auch den Text Ihrer ursprünglichen Mail. Das Bestreiten eines Zugangs der ursprünglichen E-Mail hat dann keine Erfolgsaussichten.
Hinweis

Ist der ursprüngliche Text Ihrer E-Mail nicht in der Antwort-Mail enthalten, dann muss der Beweis geführt werden, dass der Empfänger nicht auf andere Weise Kenntnis von in der E-Mail beschriebenen Sachverhalten erlangt hat.

E - Mail erfüllt kein Schriftformerfordernis

Zu beachten ist auch: 

  • Eine E-Mail erfüllt nie ein Schriftformerfordernis
  • Die E-Mail ist nicht persönlich unterschrieben. 
  • Auch eine eingescannte Unterschrift ersetzt nicht die persönliche Unterschrift, ist nicht ausreichend. 
  • Wenn Sie befürchten müssen, dass es Schwierigkeiten geben könnte, dann sollten Sie sich auf eine E-Mail nicht verlassen, sondern zusätzlich eine weitere Versendungsform wählen. 
  • Die Beurteilung der Rechtssicherheit bei Versand einer E-Mail: Gering

Eine Übersicht, als pdf. zum Herunterladen, welche Vor- und Nachteile verschiedenste Zustellungsarten bieten, finden Sie hier


Redaktion

Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: