Logo

Wohnungsbrand leicht fahrlässig verursacht - Wohngebäudeversicherung

Hat ein Mieter einen Wohnungsbrand leicht fahrlässig verursacht, so ist für die Beseitigung des Schadens der Vermieter verantwortlich, wenn die Kosten der Schadensbeseitigung, die durch den Brand entstanden sind, durch die Wohngebäudeversicherung gedeckt sind.

Wohngebäudeversicherung muss der Vermieter in Anspruch nehmen

Der Mieter hat auf die Inanspruchnahme der Wohngebäudeversicherung durch den Vermieter sogar einen Anspruch, denn in der Regel zahlen Mieter anteilig über die Umlage der Betriebskosten die Kosten der Wohngebäudeversicherung mit.

Leichte Fahrlässigkeit - wenn Mieter unsorgfältig handeln
Grobe Fahrlässigkeit - was ist solches Verschulden?

Zügige Schadensbeseitigung nach Wohnungsbrand

Daher darf ein Mieter erwarten, dass durch den Brand in der Wohnung entstandener Schaden in einem üblichen Zeitrahmen beseitigt wird.

Mängel mitteilen, Ansprüche geltend machen

Der Vermieter kann die Erstattung der Kosten von der Wohngebäudeversicherung verlangen – immer unter der Voraussetzung, dass ein solches Risiko (Einzelfallprüfung erforderlich) tatsächlich durch die Versicherung gedeckt ist, und die Versicherung nicht aus anderen Gründen berechtigt ist, die Zahlung zu verweigern.

Wird der Schaden nicht zeitnah beseitigt, dann können Mieter sogar eventuell die Miete mindern, wenn ein üblicher Zeitrahmen, in dem ein Mieter die Mängelbeseitigung durch den Vermieter erwarten durfte, überschritten wurde und als nicht zumutbar einzustufen ist.



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: