Logo

Abfindung vom Vermieter für Aufgabe, Auszug aus der Mietwohnung

Als Mieterin oder Mieter können Sie vor der Entscheidung stehen, ob Sie Ihre Wohnung aufgeben, wenn Ihnen dafür eine Abfindung, ein Abstand gezahlt wird.

Auszug, Aufgabe der Mietwohnung - Vermieter bietet Zahlung einer Abfindung an

Manchmal schlägt der Vermieter von sich aus eine Regelung vor, dass Sie freiwillig die Wohnung aufgeben, gegen Zahlung einer Abfindung.

Dann stellt sich auch immer die Frage: Welche Höhe ist angemessen?

Gründe für die Zahlung einer Abfindung für die Aufgabe der Mietwohnung

  • Kündigung durch den Vermieter - für den Vermieter ist es unsicher ist, ob diese Kündigung am Ende Erfolg haben wird bzw. es dauert für den Vermieter viel zu lange, bis er über die Wohnung verfügen kann, z.B. auch bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs.
  • Häufig auch im Zusammenhang mit einer vom Vermieter geplanten umfangreichen Modernisierung.
  • Und / oder eines gleichzeitigen Umbaus, den der Vermieter nicht nur besser durchführen kann, wenn die Wohnung frei ist, sondern die wirtschaftliche Verwertung der Wohnung ist anschließend sehr viel besser.
  • Seltener: Wenn Sie als Mieterin oder Mieter selbst den Mietvertrag kündigen wollen, mit dem Vermieter über eine Abfindung wegen von Ihnen vorgenommennen Wertverbesserungen an der Wohnung verhandeln wollen.

Auszug, Aufgabe der Mietwohnung - Vermieter ist bereit eine Abfindung zu zahlen

Wichtig ist, dass Sie nicht voreilig auf die Höhe einer Abfindung schauen, sondern zunächst Ihre eigene Situation genau prüfen:

  • Können Sie Ihre jetzige Wohnung (z.B. auch nach einer angekündigten Modernisierung) bezahlen?
  • Wie hoch ist das Risiko, dass Sie die Wohnung unfreiwillig verlieren?
  • Gibt es die Möglichkeit, eine andere Wohnung zu finden?
  • Wie teuer wird eine neue Wohnung sein?

Wie hoch kann die Abfindung vom Vermieter für den Auszug aus der Mietwohnung sein?

Die Höhe einer Abfindung ist frei verhandelbar.

Es kommt sehr darauf an, wieviel es dem Vermieter "wert" ist, die Wohnung frei zu bekommen. Es kann sich durchaus um mehrere Tausend Euro handeln. Versuchen Sie am Ort der Wohnung Informationen, z.B. bei einem Mieterverein, zu bekommen.

Sie sollten mindestens folgendes überlegen:

  • Konnten Sie bisher Ihre Wohnung gut bezahlen, oder war das schon knapp?
  • Haben Sie Aussicht, dass sich Ihr Einkommen künftig erhöht?
  • Haben Sie eine realistische Chance, eine andere Wohnung zu finden,
    und wie lange wird das dauern?
  • Wie hoch wird die Miete in der neuen Wohnung sein?
  • Wird die künftige Miete höher sein als Ihre bisherige?
    Die Differenz sollte wenigstens für drei Jahre durch die Abfindung gedeckt werden.
  • Welche Kosten für den Umzug werden entstehen, oder für die Anschaffung von Möbeln,
    wenn die bisherigen nicht mehr passen?
  • Haben Sie in die bisherige Wohnungen Einbauten eingebracht, die den Wert der Wohnung gesteigert haben? Dann sollte dafür eine Entschädigung gewährt werden.
Hinweis


Lassen Sie sich zu Ihrer rechtlichen Situation und zu den wirtschaftlichen Möglichkeiten frühzeitig beraten.

Es ist wichtig, dass Sie eine klare Vorstellung haben, bevor Sie eine erste Zahl für eine Abfindung nennen, bzw. auf ein Angebot des Vermieters gleich eingehen.

  • Am Ende sollte eine klare schriftliche Vereinbarung stehen.

Lesetipp



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: