Logo

Zweites Versäumnisurteil - Mietrecht

Ein Zweites Versäumnisurteil ist nur schwer angreifbar.

Zweites Versäumnisurteil - gegen schon ergangenes Versäumnisurteil wurde Berufung eingelegt

Die Überschrift "Zweites Versäumnisurteil" auf einem Gerichtsurteil besagt, dass nach Ansicht des Gerichts

  • bereits ein Versäumnisurteil ergangen war,
  • die Partei, gegen die das Versäumnisurteil ergangen war, Einspruch eingelegt hat,
  • dieselbe Partei auch den darauf angesetzten Verhandlungstermin versäumt hat.

Einspruch gegen ein Zweites Versäumnisurteil nicht möglich

Gegen ein Zweites Versäumnisurteil kann kein  Einspruch eingelegt werden.

Berufung gegen ein Zweites Versäumnisurteil kann möglich sein

Möglich allein kann eine Berufung in einem mietrechtlichen Streitfall sein (soweit das nicht wegen des geringen Werts der Sache bzw. der Beschwer ohnehin ausgeschlossen ist).

  • Die Berufung gegen ein Zweites Versäumnisurteil, das gegen Sie ergangen ist, kann nur damit begründet werden, dass Ihnen entweder der Verhandlungstermin nicht korrekt bekannt gemacht worden ist, oder dass Sie ohne Verschulden (z.B. wegen eines schweren Unfalls, der selbstverständlich nachzuweisen wäre) gehindert waren, den Termin wahrzunehmen.

Wird keine Berufung eingelegt, dann wird das (erste) Versäumnisurteil rechtskräftig, denn Ihr Einspruch ist erfolglos geblieben.

  • Aus dem Versäumnisurteil kann sofort vollstreckt werden.
Hinweis


Für eine Berufung müssen Sie in jedem Falle einen Rechtsanwalt beauftragen.

  • Wenn eine Berufung ernsthaft in Betracht kommt, sollten Sie sich also sofort um anwaltliche Vertretung bemühen.



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: