Logo

Todesfall - Kündigung Mietvertrag der Wohnung gegenüber Erben

Häufiger Fall: Nach dem Tod des Mieters geht der Mietvertrag auf dessen Erben über - der Vermieter kann den Mietvertrag gegenüber den Erben kündigen.

Hinweis


Anders ist dies, wenn es noch einen Mitmieter, eine Mitmieterin, Ehegatten gibt,
oder wenn es Personen gibt, die in dem Haushalt des Verstorbenen gelebt haben und in den Mietvertrag eintreten wollen.

Diese Personen haben Vorrang vor den Erben.

Mieter verstorben - Mietvertrag für die Mietwohnung kann auf die Erben übergehen

Auf die Erben eines Verstorbenen gehen dessen Pflichten und Rechte über.

  • Dazu gehört auch ein Mietvertrag, wenn der Verstorbene alleiniger bzw. letzter überlebender Mieter war. 

Tod des Mieters - Vermieter kann Mietvertrag der Wohnung gegenüber den Erben kündigen

Wenn keine der bevorrechtigten Personen in den Mietvertrag eintritt, der Mietvertrag also durch Erbrecht auf die Erben übergeht, dann kann der Vermieter gegenüber diesen Erben ohne Angabe eines Grundes den Mietvertrag kündigen.

Todesfall - Hat der Vermieter die Kündigung der Wohnung rechtzeitig ausgesprochen?

Der Vermieter muss von diesem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen innerhalb von einem Monat, nachdem er vom Tod des Mieters Kenntnis erhalten hat: 
Kündigung Mietvertrag nach Tod des Mieters 

Geht die Kündigung des Vermieters erst später bei den Erben ein (Zugang spätestens mit Ablauf des Monats), kann sie schon aus diesem Grund unwirksam sein.

Verstorbener Mieter - Kündigungsfrist für die Kündigung gegenüber Erben

  • Eine wirksame Kündigung beendet den Mietvertrag mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten:
    Wenn die Kündigung bis zum 3. Werktag eines Monats eingegangen ist, dann beendet sie den Mietvertrag bis zum Ende des übernächsten Monats.
Beispiel

Eine Kündigung, die bis zum 3. Werktag im Juni eingeht, beendet den Mietvertrag zum Ende August.

Hinweis




Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: