Logo

Kündigung Mietvertrag nach Tod des Mieters

Nach dem Tod eines Mieters kann der Mietvertrag gekündigt werden.

Dabei ist zu unterscheiden:

  • Wenn von mehreren Mietern einer verstorben ist, besteht ein Sonderkündigungsrecht des überlebenden Mieters, bzw. der überlebenden Mieter. 
  • Das kann insbesondere dann wichtig sein, wenn ein Mietvertrag mit fester Laufzeit besteht, ein Zeitmietvertrag oder ein Vertrag mit Kündigungsausschluss, aus dem man sich lösen will.

Verstorbener Mieter - Erben haben Sonderkündigungsrecht 

Haftung der Erben für Verbindlichkeiten des verstorbenen Mieters

Die Kündigung kann ggf. notwendig sein, um die Haftung der Erben für etwaige Verpflichtungen aus dem Mietvertrag auf die Weise zu beschränken, dass die Erben nicht mit ihrem eigenen Vermögen haften:  
Erben - Haftung für Verbindlichkeiten aus Mietvertrag begrenzen 
Erbe des verstorbenen Mieters - Erbschaft annehmen, ausschlagen?

Kündigung durch Erben: Wohnung rechtzeitig zurückgeben

Hinweis

Die vorstehend beschriebenen Sonderkündigungsrechte können nur innerhalb eines Monats nach Kenntnis vom Todesfall ausgeübt werden.

Sind die Fristen abgelaufen, dann können Erben immer noch das Recht der ordentlichen Kündigung ausüben, unter Umständen mit im Mietvertrag vorgesehenen Beschränkungen (Verlängerungsklausel). 

Achtung: Das Recht der ordentlichen Kündigung können die Erben nur gemeinschaftlich ausüben, bzw. ein Erbe, der von den anderen die entsprechende Vollmacht hat, die dem Vermieter (im Original) mit der Kündigung zu übergeben ist. 




Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: