Logo

Untermietvertrag, Untervermietung - Was vereinbaren, was regeln?

Der Untermietvertrag ist die entscheidene Grundlage für das ganze Untermietverhältnis zwischen dem Untermieter und dem Hauptmieter. Ein Untermietvertrag muss nicht schriftlich abgeschlossen werden, auch ein mündlicher oder faktischer Vertrag ist wirksam. Ein schriftlicher Vertrag ist aber anzuraten, keinesfalls sollte ohne weitere Prüfung ein Formularvertrag unterschrieben werden.

Der Untermietvertrag kann für Hauptmieter und Untermieter genau so wichtig sein, wie ein Hauptmietvertrag.

Untermietvertrag - Rechte und Pflichten, was vereinbaren, was regeln

Es ist sinnvoll, dass sich Hauptmieter und Untermieter vorher genau Klarheit darüber verschaffen, was für Rechte und Pflichten beide Seiten haben sollen:
Checkliste Untervermietung - für Hauptmieter und Untermieter 

Untermietvertrag abschließen - auf was achten?

Was Hauptmieter bei einer Untervermietung beachten sollten

Auch bei einem Untermietvertrag ist ein Einzugsprotokoll / Übernahmeprotokoll sinnvoll:

Mustervorlage - Übergabeprotokoll bei Untervermietung

Kommt es zum Konflikt, dann ist ein schriftlicher Untermietvertrag oft die Grundlage dafür, dass überhaupt nachgewiesen werden kann, dass ein Recht besteht, und wie weit es reicht.

Besondere Aufmerksamkeit ist geboten, wenn sowohl der Hauptmieter als auch der Untermieter in derselben Wohnung wohnen — oder sogar mehrere Untermieter.

Tipp

Alle diese Personen haben Eigenheiten, die sich bei Zusammenleben in einer Wohnung als schwierig erweisen können. Es kommt darauf an, dies möglichst vorher abzuklären, oder für den Fall, dass man nicht miteinander klar kommt, einen geordneten Ausstieg vorzusehen. 

Beendigung des Untermietvertrages durch Kündigung, Aufhebungsvertrag

Der Untermietvertrag kann jederzeit durch Aufhebungsvertrag beendet, er kann auch von beiden Seiten gekündigt werden. Es gilt grundsätzlich die gesetzliche Kündigungsfrist.

Eine abgekürzte Kündigungsfrist gilt für möbliert vermietete Räume, wenn der Hauptmieter auch in der Wohnung wohnt. 

Es kann auch die Untervermietung zu vorübergehendem Gebrauch oder ein befristeter Untermietvertrag vereinbart werden, der dann zum Ablauf der Befristung ohne Kündigung endet.

Hinweis


Beim Tod des Hauptmieters kann dem Untermieter ein Recht zum Eintritt in den Mietvertrag zustehen, wenn ein gemeinschaftlicher Haushalt geführt wurde.

Untermietvertrag für eine Wohngemeinschaft

Untermietverträge werden oft auch geschlossen, um eine Wohngemeinschaft rechtlich zu regeln. Gerade wenn man eigentlich gleichberechtigt miteinander wohnen will, muss dann sorgfältig geprüft werden, welche inhaltlichen Regelungen im Vertrag festgelegt werden.

Hinweis


Bevor Sie einen Untermietvertrag abschließen, sei es als Vermieter (Hauptmieter), sei es als Mieter (Untermieter), sollten Sie fachkundigen Rat in Anspruch nehmen. Wenn der Vertrag erst einmal mit ungünstigen Regelungen geschlossen ist, sind die Nachteile oft beträchtlich.



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: