Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Außenwand, Außenputz - Schaden berechtigt nicht zu Mietminderung

Besteht am Außenputz, außen an der Wand ein Schaden, dann berechtigt das den Mieter normalerweise nicht zu einer Mietminderung.

Der Mieter einer Wohnung hat einen Anspruch darauf, dass die Wohnung und die für seinen Gebrauch bestimmten Räume benutzt werden können, keine erheblichen Mängel bestehen, keine erhebliche Gebrauchsbeeinträchtigung eintritt. Das gilt aber nicht für die Außenwand des Gebäudes, denn die soll der Mieter gar nicht benutzen.

Kein Mangel - keine Mietminderung bei Schäden am Außenputz, der Außenwand

Der Vermieter darf sein Haus also außen unansehnlich werden lassen. Es besteht normalerweise weder ein Anspruch des Mieters auf Instandsetzung oder Renovierung noch auf Mietminderung.

Ausnahmen - Schaden an der Außenwand beeinträchtigt Benutzung der Mietwohnung

Anders kann es sein, wenn durch sich lösende Putzteile der Balkon der Mietwohnung gestört oder gefährdet wird, oder wenn im Zugangsbereich Putzteile herabfallen:

Hinweis

Ob eine Mietminderung anerkannt wird, ist ungewiss, sie wird eventuell gering sein, weil man sich nicht ständig im Bereich der Schäden aufhält.

Putzschäden an der Fassade verursachen Feuchtigkeit und schlechte Dämmung der Wohnung

Kommt es durch Putzschäden zu Feuchtigkeit und/oder einer mangelhaften Dämmung der Wohnung, dann kann dies zu einer Mietminderung berechtigen.
Wenn im Bereich von Außenwandschäden auch Risse innen in der Wohnung auftreten, dann liegt dadurch ein Mangel der Wohnung vor.

Hinweis


Bei einer Mieterhöhung in Richtung auf die ortsübliche Vergleichsmiete kann der äußere Zustand des Hauses eine Rolle spielen. 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: