Logo

Familienangehörige in Wohnung aufnehmen - Vermieter informieren?

Wenn Sie Familienangehörige oder längerfristigen Besuch in die Wohnung aufnehmen, kann es sinnvoll sein, den Vermieter darüber zu informieren.

Aufnahme von engsten Familienangehörigen in die Wohnung - muss nicht mitgeteilt werden

Über einen Besuch hinausgehend, also für längere Zeit oder auf Dauer, können Sie nur engste Familienangehörige, Ihren Ehepartner / Ihre Ehefrau und Ihre Kinder in die Wohnung aufnehmen, und Sie müssen darüber den Vermieter nicht informieren: 
Familienmitglieder im Mietrecht - wer darf in die Wohnung einziehen? 

Einziehende enge Familienangehörige - Information des Vermieters 

Es kann sinnvoll sein, den Vermieter zu informieren. Schon deshalb, damit lästige Rückfragen, ob unerlaubt untervermietet wird, gar nicht erst aufkommen.
Für das Informieren können auch praktische Gründe sprechen (für mitwohnende Familienangehörige braucht man oft weitere Schlüssel) und natürlich die Vermeidung von Konflikten mit dem Vermieter.

Entfernte Familienangehörige in die Mietwohnung aufnehmen, einziehen lassen

Bei entfernteren Angehörigen müssen Sie vor einer längeren Aufnahme in Ihre Wohnung die Erlaubnis des Vermieters einholen:
Mitbewohner - wer darf ohne Erlaubnis einziehen, für wen Genehmigung? 

Hinweis

Egal, ob es sich um nahe oder vom Vermieter für das Einziehen gestattete Familienangehörige handelt: 
Sie sind dann in einem solchen Fall Wohnungsgeber und müssen an der Vermieterbescheinigung für die Meldebehörde mitwirken: 
Vermieterbescheinigung Meldebehörde - Familienangehörige, Partner 

Besuch des Mieters - Muss dem Vermieter das mitgeteilt werden?

Vorübergehend Besuch in die Wohnung aufzunehmen, ist eigentlich immer möglich, und der Vermieter muss darüber nicht informiert werden: 
Besucher, Gäste in der Mietwohnung, ist das immer erlaubt? 


    Redaktion


    Hinweis

    Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: