Logo

Untermietvertrag - Kündigungsausschluss, Kündigungsverzicht möglich

Hauptmieter und Untermieter können im Untermietvertrag vereinbaren, dass das Kündigungsrecht beider Seiten für einen bestimmten Zeitraum ausgeschlossen wird.

Warum im Untermietvertrag einen Kündigungsverzicht vereinbaren?

Der Kündigungsausschluss kann für den Untermieter sinnvoll sein, wenn er sicher gehen möchte, das er bis zum Zeitpunkt des vereinbarten Kündigungsauschlusses die Räume zur Verfügung hat, der Hauptmieter den Untermietvertrag nur aus außerordentlichen Gründen (z.B. Lärm, keine Untermiete zahlen) kündigen könnte.

Für den Vermieter (Hauptmieter) ergibt sich aus einem gegenseitigen Kündigungsverzicht der Vorteil, dass er jedenfalls bis zum Ende des vereinbarten Kündigungsverzichts einen Untermieter hat.

Hinweis


Gegenseitiger Kündigungsausschluss im Untermietvertrag für 4 Jahre zulässig

Ein gegenseitiger Kündigungsausschluss ist maximal für 4 Jahre zulässig.

Ein längerer Zeitraum wäre immer unwirksam, mit der Folge, dass der Untermietvertrag entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gekündigt werden kann.

Untermietvertrag mit Kündigungsausschluss - Erst ab Ende des Zeitpunkts Kündigung möglich

Ist der Kündigungsausschluss wirksam vereinbart, dann können der Untermieter und der Vermieter erst am Ende des vereinbarten Kündigungsausschlusses, unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist, den Untermietvertrag kündigen

Hinweis


Ein vereinbarter Kündigungsauschluss kann eine unangemessene Benachteiligung für den Untermieter darstellen. Besonders dann, wenn für Studenten ein Kündigungsauschluss über einen längeren Zeitraum vereinbart ist.

  • Würde nur der Untermieter vertraglich einseitig einen Kündigungsverzicht für den Untermietvertrag erklären, dann wäre diese Vereinbarung meist unwirksam.

Untermietvertrag - Hauptmieter kann auf Kündigungsmöglichkeit verzichten

Ein einseitiger Kündigungsverzicht durch den Hauptmieter gegenüber dem Untermieter ist aber möglich, so dass der Vermieter (Hauptmieter) bis zum Zeitpunkt des vereinbarten Kündigungsverzichts den Untermietvertrag nicht kündigen kann.

Der Hauptmieter wäre dann bis zum Ende des vereinbarten Verzichts nur bei außerordentlichen Gründen zu einer Kündigung des Untermietvertrages berechtigt, der Untermieter könnte entsprechend der für ihn möglichen Kündigungsfrist den Untermietvertrag beenden.

Tipp

Auch bei einem wirksam vereinbarten Kündigungsausschluss können die Vertragspartner jederzeit zur Beendigung eines Untermietvertrages einen Aufhebungsvertrag schließen.


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: