Logo

Zeitmietvertrag - Umbau, Modernisierung der Mietwohnung als Grund

Ein Zeitmietvertrag kann für eine bestimmte Zeit befristet abgeschlossen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit, dem Zeitpunkt der Befristung, die Wohnung erheblich umbauen, umfangreich instandsetzen, modernisieren oder vielleicht sogar neu errichten will:
Zeitmietvertrag gültig? Gründe für wirksam befristeten Mietvertrag  

Vermieter muss Grund für Befristung bei Abschluss eines Zeitmietvertrages mitteilen

Die Befristung ist nur wirksam, wenn der Vermieter den Grund der Befristung bei Abschluss des Mietvertrages schriftlich mitteilt, z.B. im Mietvertrag.

  • Die Befristung ist nur wirksam, wenn der geplante Umbau oder die geplante Instandsetzung durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würde.
  • Hierfür ist eine außergewöhnliche Belastung des Mieters oder des Vermieters erforderlich.
    Beispiel:
    Bei einer Modernisierung oder Instandsetzung ist wegen des Umfanges der Arbeiten die Unterbringung des Mieters im Hotel auf Kosten des Vermieters notwendig.

Umfangreiche Baumaßnahmen als Grund für Zeitmietvertrag der Mietwohnung

Als erhebliche Umbauarbeiten kommen vor allem Modernisierungsmaßnahmen in Betracht, aber auch z.B. die Zusammenlegung zweier kleiner Wohnungen im Gebäude zu einer größeren Wohnung. 

Umfabgreiche Instandsetzung als Grund für Abschluss eines Zeitmietvertrags

Eine umfangreiche Instandsetzung kann z.B. die Bearbeitung morscher Holzdecken eines Altbaus sein.

    Planung großer Baumaßnahme des Vermieters - Zeitmietvertrag bis Beginn der Bauarbeiten

    Stehen solche Maßnahmen in absehbarer Zeit bevor, dann kann der Vermieter für die Zwischenzeit, bis zum Beginn der Baumaßnahmen einen befristeten Mietvertrag abschließen. 

    Zeitmietvertrag bis zum genehmigten Abriss eines Hauses kann möglich sein

    Auch ein gemehmigter Abriss des Hauses kann ein Grund für die Befristung des Mietvertrags für die Wohnung sein.  

    Die Wirksamkeit der Befristung hängt auch davon ab, dass das geplante Vorhaben des Vermieters zulässig ist. Darunter versteht man, dass die Maßnahme nach den ggf. einschlägigen behördlichen Vorschriften genehmigungsfähig und frei von etwaigen privaten Rechten Dritter ist.

    Dirk Beckmann, Rechtsanwalt
    10557 Berlin
    Zur Autorenseite von Dirk Beckmann


    Hinweis

    Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: