Logo

Mieterhöhung nach Modernisierung - Berechnung ab 1.1.2019

Ab 1.1.2019 gelten neue Regeln für die Berechnung einer Mieterhöhung durch Umlage der Kosten der Modernisierung, wenn die Modernisierung nach dem 1.1.2019 angekündigt wurde.

Mieterhöhung nach Modernisierung durch Umlage der Kosten

Der Vermieter, der Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt hat, kann eine Mieterhöhung verlangen, indem er die für die Modernisierung aufgewandten Kosten auf die Miete umlegt.

Hinweis


Für Modernisierungsmaßnahmen, die vor dem 31.12.2018 korrekt angekündigt worden sind, bleibt es bei der bisherigen Regelung:

Neue Berechnungsregeln für die Mieterhöhung nach Modernisierung ab Januar 2019

Für neue Modernisierungsvorhaben (ab 1.1.2019 angekündigt) gilt:

  • Die Kosten können nur noch mit 8 % pro Jahr umgelegt werden.

Dabei sind wie bisher zuvor die ersparten Instandsetzungskosten und etwaige Fördermittel abzuziehen.

Beispiel

  Anteilige Modernisierungskosten

 80.000 €

  öffentliche Förderung z.B.

 -3.000 €

  ersparte Instandsetzungskosten z.B. 40 %

  -30.800 €

  Umlegbare Kosten demnach

  46.200 €

Mieterhöhung 46.200 * 8 % = 3.696 € jährlich = 308,00 € monatlich

Angenommene Wohnungsgröße 90 Quadratmeter: 308,00 € / 90 = 3,42 € pro Quadratmeter


Kappung der Modernisierungsmieterhöhung für 6 Jahre

Innerhalb von sechs Jahren darf sich die Miete wegen Modernisierungen nicht um mehr als 3 Euro erhöhen.

Beispiel

Im angegebenen Beispiel müsste also die Mieterhöhung auf 3,00 € pro Quadratmeter beschränkt werden,
somit bei 90 Quadratmeter auf  90 * 3,00 = 270 €.

  • Auch nach weitereren Modernisierungen innerhalb der nächsten 6 Jahre kann keine weitere Modernisierungsumlage verlangt werden als maximal 3,00 €.

Andere Mieterhöhungen  (Vergleichsmietenerhöhung, Betriebskostenerhöhung) bleiben allerdings möglich.

Modernisierungsmieterhöhung - Kappung der Mieterhöhung je nach bisheriger Miete

Je nachdem, wie hoch Ihre bisherige Miete war, muss möglicherweise die Modernisierungs-Mieterhöhung weiter reduziert werden:

  • Beträgt Ihre bisherige Nettokaltmiete weniger als 7,00 Euro pro Quadratmeter, dann kann die Mieterhöhung wegen Modernisierung innerhalb von sechs Jahren maximal 2,00 € betragen.
Beispiel

Sie haben bisher für die 90-Quadratmeter-Wohnung eine Nettokaltmiete von 580,00 € bezahlt. Dann beträgt Ihre Nettokaltmiete pro Quadratmeter 580 / 90 = 6,44 €.
Die Miete kann also durch Modernisierung innerhalb von sechs Jahren maximal erhöht werden um 90 * 2,00 € = 180,00 €

  • Auch nach den neuen Regeln kann eine Modernisierungs-Mieterhöhung bedrohlich sein.
Hinweis

Nehmen Sie umgehend fachkundige Beratung in Anspruch, z.B. bei einem Mieterverein oder bei Anwälten, die sich auf Wohnungsmodernisierung spezialisiert haben. Soziale Härtegründe müssen innerhalb einer kurzen Frist geltend gemacht werden.

Modernisierungsankündigung - Frist für Mitteilung von Härtegründen



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: