Logo

Zeitmietvertrag für Untermieter - Befristung Untermietvertrag, auf Zeit

Untermieter und Vermieter (Hauptmieter) können eine feste Vertragslaufzeit vereinbaren, wenn der Hauptmieter als Vermieter selbst einen befristeten Mietvertrag abgeschlossen hat, oder der Hauptmieter einen nach dem Gesetz ausdrücklich zugelassenen Grund hat, den Untermietvertrag zu befristen:
Zeitmietvertrag gültig? Gründe für wirksam befristeten Mietvertrag 

Hinweis


Ein zulässig befristeter Untermietvertrag kann in der Regel weder vom Untermieter noch vom Vermieter (also dem Hauptmieter) vorzeitig gekündigt werden. 

Möglich wäre für den Fall einer gewünschten vorzeitigen Beendigung des Untermietvertrags ein Aufhebungsvertrag, oder auch eine Vereinbarung im Untermietvertrag, dass die Auflösung möglich ist, wenn ein Nachmieter gestellt wird: Nachmieter stellen, suchen - wann ist das möglich? 

Grund für Befristung des Untermietvertrags muss bei Vertragsabschluss benannt werden

Der Vermieter (Hauptmieter) muss den Untermieter bei Vertragsabschluss konkret über den Grund für die Befristung informieren, am besten den Grund im Untermietvertrag konkret benennen.

Hinweis


  • Auch wenn in einem laufenden Mietverhältnis der Vermieter gegenüber seinem Hauptmieter Eigenbedarf geltend gemacht hat, so kann auch wegen dieser Kündigung der Untermietvertrag (nachträglich) befristet werden.

Mögliche Gründe für das Befristen eines Untermietvertrags

Die häufigste zulässige Begründung für einen befristeten Untermietvertrag ist der Eigenbedarf, die erforderliche Eigennutzung für den Hauptmieter. Dies ist oft der Fall, z.B., wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt die Wohnung wieder insgesamt benötigt wird. Gründe können sein: 

- Rückkehr des Hauptmieters nach einem längeren Auslandsaufenthalt 

- Freundin / Freund zieht wieder in die Wohnung oder zieht erstmals in die Wohnung, usw.

Hauptmieter hat einen Zeitmietvertrag - Untermietvertrag kann deswegen befristet werden

Wenn der Hauptmieter seinerseits einen nach den gesetzlichen Bestimmungen zulässigen Zeitmietvertrag abgeschlossen hat, dann ist auch deshalb eine Befristung möglich und im Untermietvertrag zu benennen: 

  • weil der Eigentümer / Hauptvermieter für die Wohnung Eigenbedarf geltend machen will,
  • weil der Eigentümer / Hauptvermieter ab einem bestimmten Zeitpunkt umfangreiche Baumaßnahmen vornehmen will,
  • weil der Eigentümer / Hauptvermieter die Wohnung als Dienstwohnung benötigt. 

Befristeter Untermietvertrag kann sich verlängern, wenn Befristungsgrund nicht mehr besteht

Der Untermieter hat gegenüber dem Hauptmieter einen Auskunftsanspruch. Frühestens 4 Monate vor Ablauf des Untermietvertrages darf der Untermieter seinen Vermieter fragen. ob der Befristungsgrund noch besteht.

Würde sich der Zeitpunkt der Beendigung des Hauptmietvertrages verschieben, weil z.B. die Wohnung erst später benötigt würde, so kann der Untermieter die Verlängerung bis zu diesem Zeitpunkt verlangen.

Hinweis


Würde der Grund für die Befristung nicht mehr bestehen, so würde dann aus dem ehemals befristeten Untermietvertrag ein unbefristeter Untermietvertrag.

Lesetipps zum Thema



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: