Logo

Teppichboden gegen Laminatboden als Mieter tauschen - Erlaubnis

Wollen Sie als Mieter einen Austausch des Bodenbelags so vornehmen, dass Sie einen Teppichboden durch einen Laminatboden ersetzen wollen, dann sollte die Erlaubnis des Vermieters dazu vorliegen.

Das Verlegen eines Laminatbodens in der Mietwohnung ist eine bauliche Veränderung

Das Verlegen von Laminat ist eine bauliche Veränderung - für bauliche Veränderungen muss immer zuvor vom Vermieter die Erlaubnis eingeholt werden:
Einbauten, Umbauarbeiten in Mietwohnung - Erlaubnis vom Vermieter 

Argumente für einen Austausch des Teppichbodens gegen Laminatboden durch Mieter

Wenn Sie während eines laufenden Mietvertrages die Genehmigung für das Tauschen erbitten, dann könnten Sie argumentieren, dass es zur Vermeidung von Allergien wichtig sei, einen schnell und leicht zu reinigenden Laminatboden zu haben. 

Allerdings verweigern viele Vermieter die Zustimmung, weil beim Laufen auf einem Laminatboden deutlich mehr Trittgeräusche entstehen als beim Laufen auf einem Teppichboden - Trittgeräusche können andere Mieter sehr stören:
Ruhestörung - Lärm durch Trampeln, laute Schritte 

Tipp


Erteilt der Vermieter die Zustimmung, dann sollten Sie gleich versuchen zu regeln, was am Ende des Mietverhältnisses mit dem Boden geschieht, ob das Laminat in der Wohnung verbleiben kann:
Einbauten in der Mietwohnung am Mietvertragsende - Rückbau? 

Tausch Teppichboden gegen Laminatboden - Verlegen ohne Genehmigung des Vermieters

In einem solchen Fall urteilte ein Gericht, dass der Mieter nicht zum sofortigen Rückbau (Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands) verpflichtet sei, da das Verlegen des Laminatbodens vom vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gedeckt sei, es dem Vermieter zugemutet werden kann, 

  • dass der ehemalige Zustand erst bei Auszug wiederhergestellt wird. 
    Dies stellt ein Problem dar, da selten ein ausgetauschter Teppichboden aufgehoben und bei Auszug aus der Wohnung wieder verlegt werden kann. Da der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden muss, kann der Vermieter einen neuen Teppichboden verlegen. Der neue Teppichboden ist vom Mieter jedoch nicht zu 100 Prozent zu bezahlen - der Verm,ieter muss sich einen Abzug Neu für Alt anrechnen lassen:
    Abzug Neu für Alt im Mietrecht - Schadenersatz des Mieters geringer
  • Dass ein Rückbau später erfolgen kann, ist ein Urteil zu einem Einzelfall.
    Andere Gerichte könnten auch urteilen, dass ein sofortiger Rückbau erfolgen muss, z.B. wenn es in Nachbarwohnungen zu erheblichen Trittschallgeräuschen (Trittgeräuschen) kommt.
    Der ursprüngliche Zustand des Bodens zur Vermeidung von Störungen müsste dann sofort wieder hergestellt werden. 

Lesetipps zum Thema



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: