Logo

Forderung gegen den Vermieter - Aufrechnung, Verrechnung mit Miete

Es kann durchaus vorkommen, dass Mieter gegen Ihren Vermieter eine Geldforderung haben - z.B. ein Heizkostenguthaben, oder einen Schadenersatzanspruch. Es kann dann möglich sein, diese Forderungen von der Miete abzuziehen, durch Verrechnung oder Aufrechnung mit der Miete.

Verrechnung von Forderungen gegenüber dem Vermieter mit laufenden Mietzahlungen

Eine Aufrechnung oder Verrechnung ist völlig risikolos, wenn Ihre Forderung durch ein Gericht festgestellt worden ist, oder Sie vom Vermieter die schriftliche Bestätigung erhalten haben, dass er mit der Verrechnung einverstanden ist: 

Unberechtigte Aufrechnung gegenüber dem Vermieter - Risiko Kündigung Mietvertrag

Andernfalls kann eine Aufrechnung immer zum Risiko einer Kündigung führen, da ohne Feststellung durch ein Gericht, dass die Forderung tatsächlich besteht, es zunächst einmal so aussieht, dass Sie Miete schuldig bleiben. 

  • Ob Ihre Gegenforderung vom Gericht anerkannt wird, wissen Sie möglicherweise erst am Schluss eines Prozesses. 

Als Mieter eine Aufrechnung vornehmen - dem Vermieter das Aufrechnen mitteilen

Es muss bei einer Aufrechnung dem Vermieter auch genau erklärt werden, warum weniger gezahlt wird:
Aufrechnung - als Mieter gegenüber dem Vermieter selbst aufrechnen 

Hinweis


Bevor Sie von der Mietzahlung Forderungen abziehen, die Sie gegen den Vermieter haben, sollten Sie sich fachkundig beraten lassen.
Manchmal kommt auch ein Zurückbehaltungsrecht in Betracht.




Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: