Logo

Betriebskosten des Gewerbes bei öffentlich geförderten Wohnungen

Bei öffentlich geförderten Wohnungen, preisgebundenem Wohnraum (Wohnungen, deren Bau mit öffentlichen Mitteln finanziert wurde) ist vom Vermieter grundsätzlich für alle Betriebskosten immer ein Vorwegabzug (Herausrechnen der Betriebskosten, die von Läden bzw. dem Gewerbe verursacht werden) vorzunehmen.

Für preisgebundenen Wohnraum gibt es besondere Regelungen über die Miethöhe:
Was ist preisgebundener Wohnraum?

Öffentlich geförderter Wohnraum - Betriebskosten des Gewerbes sind herauszurechnen

Schärfer als für freifinanzierte Wohnungen schreibt die Neubaumietenverordnung vor, dass solche Kosten vorweg abzuziehen sind.

Beispiel

Wenn z.B. im Haus ein Laden (z.B. Friseursalon, Wäscherei etc) ist, können manche Betriebskosten wie Müllbeseitigung oder Wasser deutlich höher sein als für die Wohnungen, ebenso die Grundsteuer:
Grundsteuer als Betriebskosten - Anteil Wohnen und Gewerbe trennen? 

Öffentlich geförderter Wohnraum - Ausnahme, Betriebskosten Gewerbe nicht herausrechnen

Nur wenn eine Ermittlung der auf das Gewerbe entfallenden Betriebskosten nicht möglich oder unverhältnismäßig wäre, kann es ausnahmsweise sein, dass der Vermieter darauf verzichten könnte, sie herauszurechnen. Der Vermieter muss dies dann aber darlegen und begründen. 

In einem derartigen Fall werden solche Kosten dann entsprechend der Flächen (oder nach dem "umbauten Raum") verteilt.



 



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: