Logo

Mietdatenbank - Vermieter kann Mieterhöhung damit begründen

Um eine Erhöhung der Miete auf die ortsübliche Miete zu begründen, kann der Vermieter - so sieht es das Gesetz vor - auf Daten aus einer Mietdatenbank zurückgreifen.

Mieterhöhung ortsübliche Vergleichsmiete - Wohnungen aus Mietdatenbank 

Eine Mietdatenbank ist eine Sammlung von Mieten, die für Wohnungen in unterschiedlichen Lagen und mit verschiedener Ausstattung gezahlt werden.

  • Es geht dabei nicht um irgendwelches Zahlenmaterial, das von Hausverwaltungen, Maklern, Gemeinden oder Gutachtern gesammelt wird, sondern eine Mietdatenbank muss als solche anerkannt sein.
  • Eine derartige Mietdatenbank gibt es derzeit nur in Hannover - in allen anderen Städten und Gemeinden Deutschlands können Vermieter also Mieterhöhungsverlangen nicht auf eine anerkannte Datensammlung stützen.

Mieterhöhungen in Richtung auf die ortsübliche Vergleichsmiete werden vom Vermieter meist mit einem Mietspiegel,

mit Vergleichswohnungen,

oder einem Privatgutachten begründet.

Hinweis


Wenn im Streitfall ein Gericht die ortsübliche Miete feststellen muss, dann wird es meist einen Mietspiegel anwenden, wenn es einen gibt, oder das Gericht beauftragt einen Sachverständigen

Zustimmungsklage - Mieterhöhung auf ortsübliche Vergleichsmiete 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: