Logo

Mietschulden für Wohnung - Kündigung - Aufrechnung als Mieter

Kündigt der Vermieter wegen Mietrückstand, Mietschulden den Vertrag, dann müssen Mieter etwaige Gegenforderungen umgehend benennen und die Aufrechnung der Forderungen erklären.

Gegenforderungen können z.B. bestehen, wenn der Vermieter Betriebskostenguthaben nicht überwiesen hat, der Vermieter dieses Guthaben nicht ggf. bereits mit einer Forderung verrechnet hat.

Vermieter kündigt Wohnung wegen Mietschulden - Gegenforderungen gegenüber Vermieter

Grundsätzlich können Sie als Mieterin oder Mieter gegenüber Zahlungsforderungen des Vermieters aufrechnen

  • wenn Sie Ihrerseits Zahlungsforderungen gegen den Vermieter haben. 
  • Im Falle einer Kündigung muss aber die Aufrechnung unverzüglich erklärt werden.

Sie haben also nur wenige Tage Zeit, Ihre Gegenforderungen zusammenzustellen und dem Vermieter eine entsprechende Aufrechnungserklärung zu schicken.

Keinesfalls sollten Sie abwarten, bis der Vermieter eine Räumungsklage einreicht.

  • Wenn Ihre Gegenforderung besteht, dann führt eine solche Aufrechnung dazu, dass die Forderung des Vermieters in derselben Höhe erlischt, also in dieser Höhe kein Mietrückstand mehr besteht.
Hinweis


Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Ihre Aufrechnung die Kündigung unwirksam macht: 

Erst am Ende entscheidet ggf. ein Gericht, ob Ihre Gegenforderung überhaupt bestanden hat und in welcher Höhe. 



Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: