Logo

Nachzahlung Betriebskosten - als Mieter verrechnen, aufrechnen

Wenn die Abrechnung f├╝r die kalten Betriebskosten mit einer Nachzahlungsforderung des Vermieters endet, und Sie Ihrer Meinung nach Gegenforderungen haben, sollten Sie nicht einfach verrechnen, sondern sehr vorsichtig sein. 

Hinweis

Grunds├Ątzlich k├Ânnen Sie gegen eine Forderung des Vermieters aufrechnen mit eigenen Forderungen aus dem Mietverh├Ąltnis. Dabei sollte sichergestellt sein, dass Ihre Forderung tats├Ąchlich besteht, z.B. sollte diese vom Vermieter anerkannt sein.

Eigene Forderungen mit Forderungen des Vermieters aufrechnen kann ein Risiko sein

Wenn es zum Rechtsstreit kommt, am Ende ein Gericht feststellt, dass Ihre Forderung z.B. aus einer Mietminderung doch nicht bestanden hat, dann kann das zu unangenehmen Folgen f├╝hren: 

Wenn Sie - z.B. zusammen mit anderen Forderungen - in der Summe mehr als eine Monatsmiete schuldig geblieben sind, kann der Vermieter eine ordentliche K├╝ndigung aussprechen, und wenn mehr als zwei Monatsmieten zusammenkommen, sogar eine fristlose K├╝ndigung bzw. das Gericht kann eine vom Vermieter ausgesprochene K├╝ndigung best├Ątigen: 

Urteil: Zu hohe Mietminderung - fristlose K├╝ndigung des Mietvertrags 

Hinweis


Anstatt sich mit einer Verrechnung von hohen Forderungsbetr├Ągen sich dem Risiko einer K├╝ndigung auszusetzen, ist es oft sinnvoll, die Forderung erst einmal - ggf. unter Vorbehalt - zu bezahlen und dann die Forderung durchsetzen, wenn man sich mit dem Vermieter nicht einigen kann:

Zahlung der Miete, Betriebskosten unter Vorbehalt - und dann?  

  • Lassen Sie Ihre Gegenforderungen sehr sorgf├Ąltig pr├╝fen, bevor Sie sich auf eine Verrechnung einlassen.
  • Sicher ist eine Gegenforderung dann, wenn der Vermieter sie Ihnen schriftlich best├Ątigt hat, z.B. ein Guthaben in einer Betriebskostenabrechnung, eine Gutschrift wegen Mietminderung erteilt hat, usw.

Lassen Sie sich fachkundig beraten!


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: