Logo

Heizungsausfall, keine schnelle Reparatur - Radiator für Beheizung

Wenn die Zentralheizung oder die Etagenheizung ausfällt, bleibt dem Mieter oft erst mal nichts anderes übrig, als sich einen elektrischen Radiator zu besorgen und diesen für eine Notbeheizung in Betrieb zu nehmen. 

Heizung ausgefallen, Reparatur fordern, was gegenüber dem Vermieter beachten?

In jedem Fall sollte der Heizungsausfall, Mangel der Heizung (nachweisbar) dem Vermieter gemeldet sein und er sollte mit einer (kurzen) Frist aufgefordert werden, den Ausfall zu beseitigen.

  • Es sollte erfasst (und beweisbar) sein, dass es in den Räumen kälter wird / ist als es sein darf
    Hierzu sollte ein Heizprotokoll geführt werden.

Wegen eines Heizungsausfalls Mietminderung geltend machen

Heizung ausgefallen, keine kurzfristige Reparatur - Mit Radiatoren Wohnung heizen

  • Allerdings: Wenn Sie nun einen Heizungs-Radiator einsetzen, sorgen Sie selbst dafür, dass es in der Wohnung wärmer wird. Ihr Mietminderungsanspruch kann dadurch ganz oder teilweise entfallen.
  • Sie haben aber Anspruch auf Ersatz der Kosten des Stroms für die Beheizung, ggf. auch für die Anschaffung eines Radiators, oder wenn mehrere Personen warme Räume benötigen, mehrere Radiatoren.

Kostenerstattung für die Anschaffung, das Kaufen von Radiatoren bei Heizungsausfall

  • Achtung: Einen Anspruch auf Kostenerstattung für die Anschaffung eines Radiators bzw. mehrerer Radiatoren, haben Sie nur dann, wenn Sie den Vermieter schriftlich mit (kurzer) Fristsetzung aufgefordert haben, für eine Beheizung zu sorgen, 
  • und angekündigt haben, dass Sie sonst im Wege der Ersatzvornahme ein Heizgerät oder mehrere (benötigte) anschaffen und in Betrieb nehmen.

Ausgefallene Heizung - Kosten des Stromverbrauchs für Radiator vom Vermieter ersetzen lassen

  • Stromkosten: Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihren Stromzähler ab, am besten mit einem Zeugen. So schaffen Sie die Voraussetzung für einen Nachweis entstehender Mehrkosten durch Stromverbrauch.

Hinweis


Der Stromverbrauch eines Heizradiators ist hoch, häufig 1,5 bis 2,0 kW/h. 

Prüfen Sie, ob Ihr Stromnetz das aushalten kann.

  • Schreiben Sie auf (möglichst mit einem Zeugen), wie lange der Radiator täglich in Betrieb ist. Daraus kann man dann in Kombination mit der Stromleistung den Stromverbrauch errechnen.
  • Wenn der Heizungsradiator nicht mehr benötigt wird, erfassen Sie (wieder mit einem Zeugen) Ihren Stromzählerstand.

Tipps


Wegen einer späteren eventuell hohen Belastung mit Vorauszahlungen für den Stromversorger: Teilen Sie Ihrem Energieversorger mit, dass Sie wegen eines Schadensfalls eine Elektroheizung aufstellen mussten - das kann verhindern, dass Sie für die nächste Strom-Abrechnungsperiode mit hohen Vorauszahlungen belastet werden.

  • Den Heizungsradiator sollten Sie ausschalten, wenn Sie die Wohnung verlassen. Auch bei einem neu gekauften Gerät kann es zu Störungen kommen, die Schäden verursachen.
  • Halten Sie von dem Radiator alle Materialien, die sich entzünden oder verschmoren können, deutlich entfernt.

Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: