Logo

Bodenbelag Mietwohnung  - Anspruch auf Erneuerung durch Vermieter

Wurde die Wohnung mit einem Teppichboden (oder einem anderen Bodenbelag) angemietet, dann ist, wenn keine andere Vereinbarung dazu besteht, 

  • der Bodenbelag in der Regel mitvermietet, ist Eigentum des Vermieters.

Eindeutig ist der Sachverhalt, wenn ein vorhandener Bodenbelag ausdrücklich Vertragsbestandteil ist. Dies kann sich direkt aus dem Mietvertrag ergeben. Dort ist dann ein Teppichboden, Laminatboden etc. z.B. als "mitvermietet" aufgeführt. 

Auch aus dem Wohnungsübergabeprotokoll (Übergabeprotokoll) kann sich ergeben, dass der Bodenbelag mitvermietet ist.

In solchen Fällen ist dann immer eindeutig, dass der Bodenbelag im Eigentum des Vermieters steht.

Hinweis


Machen Mieter geltend, dass ein abgenutzter Bodenbelag vom Vermieter ersetzt werden soll, so kann sich die Schwierigkeit ergeben, dass Mieter den Nachweis führen müssen, dass der in der Wohnung verlegte Teppichboden (oder eines anderen Bodenbelags) Vertragsbestandteil bei Anmietung der Wohnung war. 

Bezug der neuen Mietwohnung - muss der Vermieter für einen Bodenbelag sorgen?

Es besteht für Vermieter übrigens keine Verpflichtung, eine Wohnung mit einem Fußbodenbelag zu vermieten bzw. vor Einzug eines neuen Mieters mit einem Bodenbelag auszustatten.

Wesentlich ist nur, dass der Fußboden für die Verlegung eines üblichen Bodenbelags (Laminat, Teppich, PVC etc.) geeignet ist. Mieter haben in diesen Fällen für den Bodenbelag selbst zu sorgen.

Hinweis


Am Ende des Mietvertrags ist ein vom Mieter verlegter Bodenbelag wieder zu entfernen, wenn der Vermieter nicht dem Verbleib einverstanden ist, eventuell sogar den Zeitwert zahlt:
Ordnungsgemäße Rückgabe der Mietwohnung - Mietvertragsende

Abgenutzter, alter Bodenbelag in der Mietwohnung - Austausch durch Vermieter

  • Mieter können den Austausch eines alten abgenutzten (und mitvermieteten) Teppichbodens (auch eines Laminatbodens, PVC oder eines anderen Bodenbelags) gegenüber dem Vermieter beanspruchen. 
  • Voraussetzung für eine Erneuerung ist, dass der Bodenbelag sich durch eine normale Abnutzung im Lauf der Zeit verbraucht hat.

Abgenutzter Bodenbelag - Laminat, Teppichboden, PVC - Belag - Anspruch auf Austausch

Ist der Bodenbelag im Lauf der Zeit durch eine normale Abnutzung unansehnlich geworden, verschlissen, dann muss der Vermieter bei einem mitvermieteten Bodenbelag dafür sorgen, dass ein neuer in gleicher Art, Güte und Farbe fachgerecht in der Mietwohnung verlegt wird.

Starke Abnutzung des Bodenbelags der Mietwohnung - Austausch, Erneuerung durch Vermieter

Üblicherweise geht man davon aus, dass ein

Teppichboden in normaler Qualität eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren hat,

ein Laminatboden (je nach Qualität) ca. 8 - 15 Jahre

ein PVC Boden (je nach Grad der Beanspruchung in Räumen) ca. 8-15 Jahre

ein Korkboden ca. 15 - 20 Jahre

ein Linoleum Bodenbelag ca. 15 - 30 Jahre.

Tabelle wirtschaftliche Lebensdauer 

Hinweis


  • Geht es darum, dass der Vermieter einen Schaden am Bodenbelag ersetzt haben möchte, dann schauen Sie bitte hier.

Austausch Bodenbelag - Vermieter will vorhandenen Belag gegen anderen ersetzen

Beabsichtigt der Vermieter den bisherigen Bodenbelag zu ändern, und Sie damit nicht einverstanden, dann könnten Sie Ihrem Vermieter schreiben,

  • dass die Änderung eine wesentliche Abweichung vom ursprünglich mietvertraglich vereinbarten Zustand der Wohnung ist, die Sie deshalb nicht akzeptieren wollen. 
Hinweis


Ohne Einigung mit dem Mieter darf der Vermieter meist anstatt des vorhandenen Bodenbelags, z.B. Teppichboden, keinen anderen Bodenbelag verlegen lassen.

Kommt es zum Streit vor Gericht darüber, dann kann es sein, dass ein Gericht Ihre Auffassung bestätigt -

  • aber es kann auch sein, dass dem Vermieter eine Änderung zugestanden wird.
    Die Rechtsprechung ist in diesen Fällen uneinheitlich. Stellt sich dieses Problem, dann sollten Sie sich rechtlich beraten lassen.

Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: