Logo

Betriebskostenabrechnung für Mieter später ändern, Kosten vergessen

Die Änderung einer Betriebskostenabrechnung für die Mietwohnung ist nach Ablauf der gesetzlichen Abrechnungsfrist in der Regel nicht mehr möglich. Das gilt auch, wenn der Vermieter Kosten vergessen, versehentlich nicht berechnet hat.

Betriebskostenabrechnung für Mietwohnung - Änderung nach Ablauf der Abrechnungsfrist

Nur ausnahmsweise kann der Vermieter rückwirkend, also nach Ablauf der Abrechnungsfrist, eine übersandte Betriebskostenabrechnung ändern, nämlich nur dann, wenn ihm selbst Kosten erst später bekannt geworden sind, er kein Verschulden an der Verspätung hat.
Betriebskostenabrechnung - Änderung, Korrektur durch Vermieter

Ausnahme für eine nachträgliche Änderung der Betriebskostenabrechnung für die Wohnung
​​​​​​​
Sind dem Vermieter selbst und unverschuldet bestimmte Betriebskosten erst nach Ablauf der Abrechnungsfrist bekannt geworden, dann kann er diese Belastung nachträglich durch Änderung der Abrechnung auf die Mieter umlegen.

Der Vermieter soll auf Kosten, von denen er selbst erst später erfährt, nicht sitzen bleiben - allerdings nur dann, wenn der Vermieter nichts dafür kann, dass er erst so spät Kenntnis über umlegbare Betriebskosten erhalten hat.
Das kommt häufiger vor bei Grundsteuerbescheiden und bei anderen Bescheiden über öffentliche Abgaben, die von den Behörden bis zu vier Jahre rückwirkend erlassen werden können.

  • Der Vermieter muss solche Nachforderungen zügig berechnen und mitteilen, nachdem er von der rückwirkenden Belastung Kenntnis erhält. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, das müsse  innerhalb von drei Monaten geschehen (gerechnet vom Tag des Zugangs z.B. des Steuerbescheids, Gebührenbescheids beim Vermieter).
    BGH: Nachträgliche Berechnung von Betriebskosten.

Grundsätzlich sollten Sie daher in solchen Fällen die Vorlage der Bescheide und Rechnungen verlangen, gegebenenfalls auch den Nachweis, wann der Vermieter diese Bescheide erhalten hat.
Betriebskostenabrechnung - nachträglich Kosten berechnen.

Beispiele

Für eine nachträgliche Belastung von Betriebskosten kommen z.B. in Frage:

Die Abrechnungsfrist für die Erstellung von Betriebskostenabrechnungen ist verbindlich

Die Abrechnungsfrist für Betriebskosten der Mietwohnung ist für den Vermieter eine Ausschlussfrist, das heißt:

Vermieter hat Betriebskosten vergessen zu berechnen - Nachforderung von Betriebskosten

Hat der Vermieter in der Abrechnung Kosten vergessen, so ist dies kein Grund, nach Ablauf der 12-monatigen Abrechnungsfrist, nachträglich Mietern Kosten zu belasten

Mieter müssen für solche Positionen keine Nachforderung bezahlen.
Betriebskostenabrechnung zu spät - keine Nachzahlung an Vermieter 

Laufende Abrechnungsfrist für Betriebskosten - Vermieter kann die Abrechnung ändern

Ist die 12-monatige Abrechnungsfrist aber noch nicht abgelaufen, so kann der Vermieter die Nebenkostenabrechnung ändern, auch versehentlich nicht berechnete Positionen zu entstandenen Betriebskosten Mietern in Rechnung stellen. 
Betriebskostenabrechnung - Änderung, Korrektur durch Vermieter

Korrektur der verspäteten Betriebskostenabrechnung ergibt für Mieter ein Guthaben

Ergibt sich für Mieter aus einer Änderung der Betriebskostenabrechnung ein neues bzw. ein höheres Guthaben:
Mieter haben dann immer Anspruch auf die Auszahlung des neu berechneten Guthabens. Erfolgt keine Überweisung, dann können Mieter eine Verrechnung vornehmen:
Verrechnung Betriebskostenguthaben mit Miete, Forderung des Vermieters


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: