Betriebskosten - Vermieter muss Abrechnungsfrist einhalten

                                  Mieterhöhung nach Modernisierung - Umfrage zur geplanten Gesetzesänderung: Abstimmung hier  

Logo

Betriebskosten - Vermieter muss Abrechnungsfrist einhalten

Abrechnungsfrist: Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Vermieter spätestens zwölf Monate nach Ende der Abrechnungsperiode seine Ansprüche aus der Betriebskostenanrechnung gegenüber dem Mieter angemeldet haben muss.

Beispiel

Ist für die Betriebskosten ist keine andere Abrechnungsperiode vereinbart

(z.B. 01.05. - 30.04.), dann gilt das Kalenderjahr als Abrechnungsperiode.

Ddie Betriebskostenabrechnung des Jahres 2013 muss dann bis 31.12.2014 dem Mieter zugegangen sein.

Vermieter muss sicherstellen, dass die Betriebskostenabrechnung rechtzeitig ankommt

Es reicht nicht, dass der Vermieter die Abrechnung kurz vor Ende der Abrechnungsperiode abgeschickt hat. 

  • Der Vermieter muss sicherstellen, dass die Abrechnung den Mieter binnen der Jahresfrist erreicht. 
  • Hat er diese Frist verpasst, muss der Mieter auf die verspätete Abrechnung keine Zahlung leisten, wenn die Abrechnung eine Nachzahlung ausweist.

Hinweis

Achtung Ausnahme: Wenn der Vermieter selbst erst nachträglich und rückwirkend mit Betriebskosten belastet wird (z.B. Grundsteuer), so ist es möglich darüber auch nach Ablauf der Jahresfrist noch nachträglich abzurechnen. 

Geänderter Grundsteuerbescheid: Der Vermieter muss dann aber eine Frist von 3 Monaten ab Erhalt eines geänderten, höheren Bescheides einhalten und eine geänderte Abrechnung erstellen. Wird die Frist versäumt, so kann nachträglich keine Nachforderung gestellt werden.



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: