Logo

Lärm bei Renovierung, Bauarbeiten - Was dürfen Mieter?

Mieter dürfen selbstverständlich während der Dauer eines Mietverhältnisses ihre Wohnung renovieren, natürlich auch Möbel aufbauen oder eine Küche einbauen. 

Die Renovierung, das Durchführen von Arbeiten, in der Mietwohnung ist ein grundsätzliches Recht eines jeden Mieters. 

  • Hierdurch verursachte Beeinträchtigungen sind von anderen Mietern zu dulden, wenn sich Lärm, Schmutz, Staub, Dauer und Häufigkeit in normalen Grenzen bewegen.

Wenn der Nachbar häufig renoviert Lärm, Staub und Dreck verursacht - darf er das?

Die Definition von normalen Grenzen ist nicht so einfach. Renovieren Nachbarn z.B. 3x jährlich die Wohnung, oder wird alle 2, 3 Monate in der Wohnung "gewerkelt", so ist es durchaus fraglich, ob dies noch als normaler Gebrauch einer Mietwohnung anzusehen, im Rahmen des Üblichen einzuordnen ist, da Nachbarn allzu häufig durch Störungen in der Nutzung ihrer Wohnung beeinträchtigt sein können.

Auch eine Renovierung, die länger als 6 Wochen dauert, immer wieder mal Lärm verursacht, dürfte sich nicht mehr im Rahmen des Üblichen bewegen. 

Hinweis


Zum Nachweis der Störungen sollte ein Lärmprotokoll geführt werden: 
Mustervorlage Lärmprotokoll - Störungen als Mieter nachweisen  und man sollte auch Zeugen (z.B. andere Nachbarn) haben, die häufig stattfindende Arbeiten bestätigen können.

Mieter müssen beim Renovieren oder der Ausführung von Bauarbeiten Ruhezeiten beachten 

Bei Renovierungsarbeiten durch den Mieter selbst sind immer die Ruhezeiten zu beachten. 

Ruhezeiten können im Mietvertrag oder der Hausordnung verbindlich geregelt sein.

An Sonntagen und an Feiertagen dürfen keine Arbeiten ausgeführt werden, von denen eine Lärmbelästigung, Ruhestörung ausgeht.

Ruhestörung, Lärm - Vom Mieter beauftragte Handwerker arbeiten in der Mietwohnung

Wurden jedoch vom Mieter Handwerker mit Bauarbeiten beauftragt, dann dürfen diese an den Werktagen von Montag bis Samstag auch während der Ruhezeiten, bis 22 Uhr, arbeiten.

  • Entstehen durch die Arbeiten erhebliche Beeinträchtigungen für Mieter von Nachbarwohnungen, dann kann eine Mietminderung schon ab Beginn der Arbeiten möglich sein.
Hinweis


Für manche Arbeiten benötigen Mieter die Erlaubnis des Vermieters:

 Lesetipp: Umbauarbeiten - Erlaubnis des Vermieters oft erforderlich
  • Sind in einem Notfall (z.B. wegen eines Wasserschadens) während der Nachtruhe Arbeiten erforderlich, so ist dadurch entstehender Lärm nicht zu vermeiden, muss akzeptiert werden.  
Hinweis


Kurzzeitige Störungen durch Baumaßnahmen, Arbeiten die nicht tagelang andauern, sind von Nachbarn oft zu akzeptieren. 

  • Es kommt aber immer auf den Einzelfall an, wie stark die durch Bauarbeiten hervorgerufenen Beeinträchtigungen, Belastungen sind, ob dadurch dann eine Mietminderung möglich ist.
    Lassen Sie sich rechtlich beraten, wenn Sie eine Mietminderung beabsichtigen!

Bautagebuch wegen Beeinträchtigungen, Lärm durch Bauarbeiten führen

Wenn Sie die Minderung der Miete beabsichtigen, so sollten Sie ein Bautagebuch führen, damit Störungen und Beeinträchtigungen leichter bewiesen werden können.

Hinweis


Bei Einzug und Auszug (Ruhezeiten - Lärm bei Einzug und Umzug) müssen Arbeiten und dadurch entstehende Lärmbeeinträchtigungen der ausziehenden bzw. einziehenden Mieter während der mittäglichen Ruhezeit von Montag bis einschließlich Samstag geduldet werden, 

  • aber es darf dann trotzdem nicht zu einer Störung der Nachtruhe (ab 22 Uhr) kommen.

Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: