Logo

Untervermietung – Einzug eines Untermieters ohne Erlaubnis

Wenn Sie einen Untermieter ohne die erforderliche Erlaubnis des Vermieters in Ihre Wohnung aufnehmen, so besteht für Sie die Gefahr der Kündigung durch Ihren Vermieter.

  • Daher sollten Sie einen Untermieter erst dann bei sich einziehen lassen, wenn Sie die schriftliche Erlaubnis Ihres Vermieters erhalten haben. 

Sollten Sie einen Untermieter ohne Erlaubnis des Vermieters aufgenommen haben, so sind die folgenden zwei Fälle zu unterscheiden: 

Untervermietung - Vermiettung ohne Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis

  • Wenn Sie vor der Aufnahme des Untermieters keinen Antrag auf Erteilung der Untermieterlaubnis bei dem Vermieter gestellt haben, so ist eine ordentliche fristgemäße Kündigung des Vermieters – wenn er sie tatsächlich aussprechen sollte – kaum noch abzuwehren.
    Es nützt Ihnen dann nichts mehr, dass Sie eventuell eigentlich einen Anspruch auf die Untervermietung hatten. 

Einzug des Untermieters ohne Genehmigung, aber nach Antrag auf Untermieterlaubnis

  • Wenn Sie vor der Aufnahme des Untermieters einen Antrag auf Erteilung der Untermieterlaubnis bei dem Vermieter gestellt haben, besteht für Sie noch eine große Möglichkeit, die ordentliche fristgemäße Kündigung des Vermieters – wenn er sie tatsächlich aussprechen sollte – abzuwehren. 
  • Wenn Sie vor dem Einzug rechtzeitig einen Antrag auf Erteilung der Untermieterlaubnis gestellt haben und auch die übrigen Voraussetzungen für einen Anspruch auf Untervermietung vorliegen, so ist die ordentliche Kündigung des Vermieters unwirksam: 
    Erlaubnis Untervermietung - berechtigtes Interesse ist Voraussetzung  

Sie sollten ein solches Risiko aber nicht eingehen. Wenn nämlich z.B. der Untermieter für Ihren Vermieter ausnahmsweise unzumutbar ist, so bleibt die ordentliche Kündigung des Vermieters wirksam und Sie verlieren nach Ablauf der Kündigungsfrist Ihre Wohnung.

Hinweis


Die fristlose Kündigung wegen fehlender Beantragung der Untermieterlaubnis ist in der Praxis nicht das Problem, da der Vermieter Ihnen vor Ausspruch einer fristlosen Kündigung zunächst eine Abmahnung erteilen muss.

  • Sie haben dann die Möglichkeit, die unerlaubte Untervermietung zu beenden und damit die fristlose Kündigung zu vermeiden.


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: