Logo

Legionellen im Trinkwasser eines Mietshauses

Legionellen im Trinkwasser eines Mietshauses stellen einen erheblichen Mangel dar. 

Von Legionellen geht eine akute Gesundheitsgef├Ąhrdung aus. Bei einer Infektion mit der durch diese Bakterien ausgel├Âsten Legion├Ąrskrankheit besteht Lebensgefahr -  die Krankheit kann t├Âdlich verlaufen. 

Hinweis


Die Kontrolle des Trinkwassers ist f├╝r Vermieter Pflicht, wenn ein zentraler Warmwasserspeicher oder Durchlauferhitzer mehr als 400 Liter f├╝r die Versorgung eines Hauses mit Trinkwasser bereit h├Ąlt. Solche Anlagen sind alle drei Jahre auf Legionellen zu untersuchen.

Infektion mit Legionellen - infizieren schon beim Duschen m├Âglich

Schon beim Duschen ist eine Infektionsgefahr gegeben, wenn zerst├Ąubtes, mit den Bakterien verunreinigtes Wasser eingeatmet wird. 

  • Wurde bei der gesetzlichen Untersuchung des Trinkwassers festgestellt, dass dieses mit den Bakterien verunreinigt ist, dann kann von einer erheblichen Einschr├Ąnkung der Wohnqualit├Ąt ausgegangen werden. 

Vermieter muss Mieter ├╝ber einen die Gesundheit gef├Ąhrdenden Legionellenbefall informieren

  • Der Eigent├╝mer / Vermieter ist verpflichtet einen gesundheitsgef├Ąhrdenden Legionellenbefall (gem├Ą├č der Trinkwasserverordnung) den Mietern unverz├╝glich mitzuteilen. Ergibt die Untersuchung, dass Grenzwerte eingehalten sind, so kann die Information der Mieter unterbleiben.
Hinweis

Der Vermieter ist verpflichtet, Mietern auf Nachfrage ├╝ber eine eventuelle (weitere) Legionellenkontamintaion (nach Ma├čnahmen zur Beseitigung) ├╝ber den Zustand der gesamten Trinkwasserversorgungsanlage zu informieren. 

  • Kommt der Vermieter dieser Pflicht nicht nach, und bestehen erhebliche Zweifel an einer weiterhin bestehenden Verunreinigung, dann kann es m├Âglich sein, dass wegen der Bef├╝rchtung ├╝ber bestehende Gesundheitsgefahren der Mietvertrag mit ordentlicher K├╝ndigungsfrist vom Mieter gek├╝ndigt wird. 
  • Bei einer solchen Pflichtverletzung durch den Vermieter, k├Ânnen Mieter Schadenersatz, Aufwandsersatz fordern, z.B. Umzugskosten (AG Hersbruck v. 04.02.2016, Az. 11 C 146/15 /  LG N├╝rnberg-F├╝rth v. 08.11.2016 ÔÇô 7 S 1713/16).
  • Bei erheblicher Gesundheitsgef├Ąhrdung (und wenn Ma├čnahmen zur Mangelbeseitigung nicht erfolgreich sind), kann sogar eine fristlose K├╝ndigung m├Âglich sein.
Zu Fragen wegen einer fristlosen K├╝ndigung und eines m├Âglicherweise in Frage kommenden Schadenersatzes, sollten Sie sich rechtlich beraten lassen, da es sehr auf den Einzelfall ankommt.

Vermieter muss Ma├čnahmen treffen, damit keine Legionellen entstehen

Der Vermieter muss Ma├čnahmen treffen, damit die Legionellenbildung wirksam verhindert wird.

Mietminderung wegen Legionellen in der Trinkwasserversorgungsanlage

Hinsichtlich der H├Âhe einer m├Âglichen Mietminderung sollten Sie sich beraten lassen. Das Amtsgericht Dresden hat in einem Fall (Az. 148 C 5353/13) z.B. 25 Prozent f├╝r zul├Ąssig erachtet.

Legionellen - Einbau eines Filters nicht ausreichend 

  • Der Einbau eines Filters ist nicht ausreichend, weil hierdurch die Legionellenzahl nur vermindert, die Legionellenbelastung aber nicht beendet wird. 

Somit besteht die Gefahr einer Infektion weiterhin. 

  • Allein die bei nachgewiesener Legionellenbelastung bestehende Gefahr, dass eine Gesundheitsgef├Ąhrdung besteht, kann zu einer Mietminderung berechtigen. 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: