Logo

Wespen, Hornissen, Bienen - Was tun Mieter bei Gefahr im Verzug

Wespen, Hornissen und Bienen sind kein Ungeziefer - dennoch will man sie nicht in der Wohnung oder direkt vor dem Fenster haben.
In Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn nach Rückkehr aus einem Urlaub ein Wespennest, ein Hornissennest auf dem Balkon oder im Fensterbereich (Rollladenkasten, Mauerspalt) der Wohnung zu finden ist, oder ein Bienenschwarm sich dort eingenistet hat, kann der Mieter, wenn Gefahr in Verzug ist, sofort für die Beseitigung eines solchen Nests eine Fachfirma beauftragen, oder auch die Feuerwehr benachrichtigen, wenn der Vermieter nicht erreichbar ist bzw. nicht schnell reagiert. 

Hinweis

Gefahr in Verzug besteht dann, wenn bei Mietern allergische Reaktionen durch Stiche hervorgerufen werden, die durchaus lebensbedrohliche Situationen auslösen können.
Auch wenn Kleinkinder, Babys oder ältere Menschen durch Stiche in ihrer Gesundheit bedroht sind, kann von einer Gefahr ausgegangen werden, die ein sofortiges Handeln des Mieters rechtfertigt.

Mieter müssen dann nicht warten, bis der Vermieter erreicht wurde und dieser den Auftrag für die Beseitigung eines Nests erteilt.

  • Wichtig ist dennoch, dass der Vermieter so früh wie möglich informiert wird und das auch nachweisbar ist, auch die Versuche für eine Benachrichtigung, die unternommen wurden.

Tipp

Bienen können von Imkern oder anderen fachkundigen Leuten einfach umgesiedelt, also eingefangen und woanders hingebracht werden. Weil Bienenschwärme wertvoll sind, geschieht das meist sogar kostenlos. Erkundigen Sie sich, wo es einen Imker gibt.

Vermieter und Mieter streiten öfter um die Kosten für die Beseitigung eines Wespennests

Um die Bezahlung der entstandenen Kosten für die Bekämpfung bzw. Umsiedlung von Insekten wird nicht selten gestritten.
Kommt es zu einem gerichtlichen Streit, und ist eine für Mieter oder Mitbewohner gesundheitsbedrohliche Lage für das Gericht nachvollziehbar und beweisbar (z.B. mit Attest), dann sind solche Kosten vom Vermieter zu übernehmen.

  • Für die Zahlung des von Ihnen verauslagten Rechnungsbetrages sollten Sie dem Vermieter eine angemessene Frist von 2 Wochen setzen. 
  • Zahlt der Vermieter nicht, dann gibt es mehrere Möglichkeiten Ihren Anspruch durchzusetzen. Um herauszufinden, wie in Ihrem Fall vorzugehen ist, empfiehlt es sich, anwaltlichen Rat einzuholen.
Hinweis


Auch Wespennester müssen nicht unbedingt chemisch bekämpft werden. Es gibt mittlerweile Fachleute, die solche Nester umsiedeln. Naturschutzorganisationen können über solche Möglichkeiten Auskunft geben.

Hornissennester dürfen nicht bekämpft werden. Hornissen stehen unter Artenschutz. Näheres  über diese Problematik erteilen ebenfalls Naturschutzorganisationen und Naturschutzbehörden:

Bienen, Wespen, Hornissen umsiedeln


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: