Logo

Mietschulden - fristlose, fristgemäße Kündigung Mietvertrag möglich

Wenn Sie die vertragliche Miete nicht vollständig oder nicht pünktlich bezahlen, besteht aus Sicht des Vermieters im dem Zeitpunkt, in dem Sie hätten bezahlen müssen, ein Mietrückstand. Da die Mietzahlung die wichtigste Pflicht des Mieters ist, kann der Vermieter mit der Begründung, es bestehen Mietrückstände, den Mietvertrag kündigen.

Mietschulden - In welchen Fällen kann Gefahr der Kündigung bestehen

  • Wenn der Mietrückstand mehr als zwei Monatsmieten erreicht, kann der Vermieter eine fristlose Kündigung aussprechen. Das gilt auch, wenn sich Beträge aus mehreren aufeinanderfolgenden Monaten bis zu dieser Höhe aufsummieren, auch durch eine zu hohe Mietminderung.
  • Aber schon wenn der Mietrückstand höher als eine Monatsmiete ist, kann der Vermieter eine fristgemäße Kündigung schicken.
  • Wenn weitere Forderungen des Vermieters, z.B. eine Nachzahlung aus einer Abrechnung, z.B. auch Schadenersatzforderungen, hinzukommen, können auch diese für eine fristgemäße Kündigung herangezogen werden.

Streit über Mietminderung - Gefahr der Kündigung wegen Mietrückstand

Ob die Sicht des Vermieters, Sie hätten Mietschulden in solcher Höhe, richtig ist, erfahren Sie häufig erst am Ende eines langen Prozesses: Wenn Sie z.B. eine Mietminderung für berechtigt halten, oder der Meinung sind, dass Sie eigene Ansprüche, Forderungen an den Vermieter haben, mit denen Sie verrechnen wollen, kann es sein, dass das Gericht Ihrer Sicht nicht folgt, und letztlich doch Mietschulden in ausreichender Höhe für das Vorliegen eines Kündigungsgrundes wegen Mietrückstand für richtig hält.

  • Häufig besteht die Möglichkeit, die Kündigung durch vollständige Zahlung unwirksam zu machen. Wenn die aktuelle Kündigung formell unwirksam ist, sollte das sofort geschehen, so dass für eine nachgeholte formell wirksame Kündigung kein Grund mehr besteht. Ansonsten haben Sie für eine solche Abwendungszahlung etwas länger Zeit.
Hinweis

Wenn Sie eine Kündigung wegen Mietrückständen erhalten, prüfen Sie sofort, ob Sie die geforderten Beträge beschaffen können und - wenn nötig unter Vorbehalt - an den Vermieter zahlen.

Nehmen Sie frühzeitig fachkundigen Rat in Anspruch! Fehler, die Sie jetzt machen, sind möglicherweise nicht mehr in Ordnung zu bringen.

 



Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: