Logo

Wasserdruck in der Mietwohnung zu gering, reicht nicht

Kommt das Wasser ohne ausreichenden Druck aus der Wasserleitung der Mietwohnung, dann kann dies ein Mangel sein.

Geringer Wasserdruck in der Mietwohnung - Ursache, Mangel kann leicht zu beheben sein

Zum Beispiel:

  • der Wasserdruck reicht fĂŒr das Duschen nicht aus
    - prĂŒfen ob der Duschkopf verkalkt ist.
  • Bei einzelnen WasserhĂ€hnen, Badewanne kein Druck
    - MischdĂŒse (Perlator) reinigen, von Kalk befreien.
  • Waschmaschine
    - das Sieb des Zulaufs kann verstopft sein, muss gereinigt werden.

Verstopfter Feinfilter im Keller des Hauses als Ursache fĂŒr niedrigen Wasserdruck

Hinter der Hauptwasseruhr befindet sich in den meisten Hauskellern ein Feinfilter, der Schmutzpartikel aus dem Trinkwasser filtert.

Wurde dieser Filter nicht in den dafĂŒr vorgesehenen Intervallen gewartet (getauscht), dann kann dies die Ursache fĂŒr den nicht ausreichenden Druck sein. Der Vermieter ist zustĂ€ndig, er muss fĂŒr die regelmĂ€ĂŸige Wartung sorgen. 

Hinweis


Wartungskosten fĂŒr einen Wasserfilter sind umlegbare Betriebskosten, wenn der Mieter die Betriebskosten zu tragen hat.

Mieter haben Anspruch auf ausreichenden Wasserdruck - Vermieter informieren

Wenn eigene Maßnahmen nicht helfen: Den Vermieter ĂŒber den Mangel informieren und ihn mit Fristsetzung auffordern, dass ein ausreichender Wasserdruck geschaffen wird:
MĂ€ngel mitteilen, Mietminderung und AnsprĂŒche geltend machen

Wasserdruck reicht nicht, weil zur gleichen Zeit im Haus, Wohnungen Wasser lÀuft

Ein zu geringer Wasserdruck im Haus kann auch damit zusammenhÀngen, dass zur gleichen Zeit mehrere Mieter im Haus Wasser an Zapfstellen entnehmen (Waschmaschine, Dusche usw.).
Dann muss der Vermieter fĂŒr Abhilfe sorgen, wenn z.B. morgens zwischen 7 und 8 Uhr wegen geringen Wasserdrucks das Duschen kaum oder nicht möglich ist.

Der Mangel eines ungenĂŒgenden Wasserdrucks kann auch nur saisonal (Sommer), zeitweise auftreten, wenn viele Verbraucher gleichzeitig Wasser aus dem Leitungsnetz entnehmen.

Ein Mangel der Wohnung besteht jedenfalls, wenn der Druck hĂ€ufiger - auch nur zeitweise - zu niedrig ist. 
Bei öfter auftretenden Problemen sollte ĂŒberlegt werden, einen Manometer zu kaufen. Diese GerĂ€te sind schon ab ca. 10 Euro erhĂ€ltlich.

Zu geringer Wasserdruck in der Mietwohnung, dem Haus - Wasserdruck messen

Wasserwerke liefern das Trinkwasser mit einem Druck von etwa 2 bis 3,5 bar. Dieser Wasserdruck, der nach zu beliefernden Versorgungsgebieten unterschiedlich sein kann, ist in der Regel ausreichend.

2,0 bar Wasserdruck gelten fĂŒr die Versorgung des Erdgeschosses eines Hauses als ausreichend.​​​​​​

FĂŒr jede weitere Etage werden 0,35 bar hinzugerechnet:

fĂŒr GebĂ€ude mit EG und 1. OG 2,35 bar

- fĂŒr GebĂ€ude mit EG und 2. OG 2,70 bar

- fĂŒr GebĂ€ude mit EG und 3. OG 3,05 bar

- fĂŒr GebĂ€ude mit EG und 4. OG 3,40 bar.

FĂŒr jedes weitere Geschoss werden 0,35 bar zusĂ€tzlich veranschlagt.

Kommt ungenĂŒgend Wasser aus dem Hahn, dann können Sie z.B. mit einem Zeugen zusammen messen, wie lang es bei voll aufgedrehtem Hahn dauert, einen zehn-Liter-Eimer zu fĂŒllen.

  • 40 Sekunden entsprechen etwa 3,5 bar Wasserdruck,
  • 50 Sekunden etwa 2 bar.

Ausreichenden Wasserdruck fĂŒr die Wohnung muss der Vermieter zur VerfĂŒgung stellen

FĂŒr die Versorgung der Mietwohnung eines Hauses mit einem ausreichenden Wasserdruck ist der Vermieter / EigentĂŒmer verantwortlich.

Ein bestehender Mangel kann ĂŒber Druckerhöhungsanlagen beseitigt werden.

Eine Ersatzvornahme (Behebung des Mangels durch Mieter) kommt kaum in Betracht, schon weil Sie sich damit die Haftung dafĂŒr aufladen, dass die ausgefĂŒhrten Installateur-Arbeiten fachgerecht sind.
Mit einer Ersatzvornahme als Mieter MĂ€ngel selbst beseitigen 

Hinweis


Auch bei Waschmaschinen, SpĂŒlmaschinen kann es bei einem zu geringen Wasserdruck, wegen eines zu geringen Wasserzulaufs, zu Problemen (Störungen) kommen.  

Miteminderung bei schwachem, nicht ausreichendem Wasserdruck in der Wohnung

Ein solcher Mangel kann auch zu einer Mietminderung berechtigen.

Die Höhe der Mietminderung ist davon abhĂ€ngig, wie erheblich sich der Mangel auf die Nutzung Wohnung auswirkt - ein schwacher Wasserdruck, der das Duschen nicht oder kaum mehr zulĂ€sst, wird zu einer höheren Mietminderung fĂŒhren (bis ca. 20 Prozent), als ein schwacher Wasserdruck an einem Waschbecken. Zur möglichen Höhe einer Minderung sollte man sich immer rechtlich beraten lassen!

Niedriger Wasserdruck - Durchlauferhitzer geht auf Störung

Geringer Wasserdruck kann bei einem Durchlauferhitzer zu Störungen fĂŒhren. 
Mieter haben Anspruch auf mindestens 40 bis 50 Grad heißes Wasser.
Weitere Einzelheiten zu Störungen der Warmwasserversorgung: 
Warmwasserversorgung Wohnung - Störung, Ausfall ist ein Mangel 


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: