Logo

Wasserdruck in der Mietwohnung zu gering, reicht nicht

Wenn das Wasser ohne ausreichenden Druck aus der Wasserleitung der Mietwohnung kommt, dann kann dies ein Mangel sein.

Geringer Wasserdruck in der Mietwohnung - Ursache, Mangel kann leicht zu beheben sein

Zum Beispiel:

  • Wenn der Druck beim Duschen nicht funktioniert - prĂŒfen ob der Duschkopf verkalkt ist.
  • Bei einzelnen WasserhĂ€hnen, Badewanne kein Druck - MischdĂŒse (Perlator) reinigen, von Kalk befreien.
  • Waschmaschine - das Sieb des Zulaufs kann verstopft sein, muss dann gereinigt werden.
Tipp


Mit einem Manometer kann der Druck gemessen werden. Diese sind bereits ab ca. 10 Euro erhÀltlich.

Verstopfter Feinfilter im Keller des Hauses als Ursache fĂŒr niedrigen Wasserdruck

Hinter der Hauptwasseruhr befindet sich in den meisten Hauskellern ein Feinfilter, der Schmutzpartikel aus dem Trinkwasser filtert. Wurde dieser Filter nicht in den dafĂŒr vorgesehenen Intervallen gewartet (getauscht), dann kann dies die Ursache fĂŒr den nicht ausreichenden Druck sein. Der Vermieter ist zustĂ€ndig, er muss fĂŒr die regelmĂ€ĂŸige Wartung sorgen. 

Hinweis


Wartungskosten fĂŒr einen Wasserfilter sind umlegbare Betriebskosten, wenn der Mieter die Betriebskosten zu tragen hat.

Wasserdruck reicht nicht, weil zur gleichen Zeit im Haus, Wohnungen Wasser lÀuft

Ein zu geringer Wasserdruck im Haus kann auch damit zusammenhÀngen, dass zur gleichen Zeit mehrere Mieter im Haus Wasser entnehmen (Waschmaschine, Dusche usw.).
Dann muss der Vermieter fĂŒr Abhilfe sorgen, wenn z.B. morgens zwischen 7 und 8 Uhr wegen geringen Wasserdrucks das Duschen kaum oder nicht möglich ist.

Niedriger Wasserdruck - Durchlauferhitzer geht auf Störung

Geringer Wasserdruck kann bei einem Durchlauferhitzer zu Störungen fĂŒhren. Mieter haben Anspruch auf mindestens 40 bis 50 Grad heißes Wasser.
Weitere Einzelheiten zu Störungen der Warmwasserversorgung: 
Warmwasserversorgung Wohnung - Störung, Ausfall ist ein Mangel 

Hinweis

Auch bei Waschmaschinen, SpĂŒlmaschinen kann es bei einem zu geringen Wasserdruck, wegen eines zu geringen Wasserzulaufs, zu Problemen (Störungen) kommen.  

Miteminderung bei schwachem, nicht ausreichendem Wasserdruck in der Wohnung

Ein solcher Mangel kann auch zu einer Mietminderung berechtigen. Die Höhe der Mietminderung ist davon abhĂ€ngig, wie erheblich sich der Mangel auf die Nutzung Wohnung auswirkt - ein schwacher Wasserdruck, der das Duschen nicht oder kaum mehr zulĂ€sst, wird zu einer höheren Mietminderung fĂŒhren (bis ca. 20 Prozent), als ein schwacher Wasserdruck an einem Waschbecken. Zur möglichen Höhe einer Minderung sollte man sich immer rechtlich beraten lassen!

Mieter haben Anspruch auf ausreichenden Wasserdruck - Vermieter informieren

Wenn eigene Maßnahmen nicht helfen: Den Vermieter ĂŒber den Mangel informieren und ihn mit Fristsetzung auffordern, dass ein ausreichender Wasserdruck geschaffen wird:
MĂ€ngel mitteilen, Mietminderung und AnsprĂŒche geltend machen


Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: