Logo

Kalte Mietwohnung, kalte Zimmer - Heizprotokoll als Beweis

Hier finden Sie die Mustervorlage für ein Heizprotokoll, auch als Heiztagebuch bezeichnet, wenn die Heizung der Mietwohnung nicht richtig funktioniert, der Vermieter für die ordentliche Beheizung sorgen soll, Mieter die mangelhafte Beheizung der Wohnung bzw. einzelner Räume nachweisen wollen.

Grundsätzlich muss die Heizung Ihre Wohnung auf eine Temperatur von 20 bis 22°C heizen können, nachts müssen 18°C erreicht werden. 
​​​​​​​Heizung geht nicht, kalte Wohnung - Wie warm muss es sein? 

Heizung heizt Wohnung nicht richtig, Wohnung wird nicht warm

Hat der Vermieter hat für eine ordnungsgemäße Heizung zu sorgen, dann muss er eine Reparatur bzw. eine Mängelbeseitigung vornehmen.
Mietwohnung - Reparaturen, Mängel beseitigen - Pflicht des Vermieters 

Heiztagebuch - Informationen zur Nachtabsenkung

Weitere Informationen, auch zur Nachtabsenkung, finden Sie hier:
Nachtabsenkung Heizung - auch nachts 18 Grad in der Mietwohnung 

Protokoll über die gemessenen Raumtemperaturen in der Wohnung führen

Um nachzuweisen, ob die Raumtemperaturen tatsächlich zu kalt (oder zu warm) sind, sollten Sie ein Heiztagebuch / Heizprotokoll führen und die Temperatur mit einem Thermometer messen. 

Wie Messung der Zimmertemperatur für ein Heizprotokoll vornehmen?

  • Ob die Temperatur ausreicht, wird in der Raummitte, ca. 1 m über dem Fußboden gemessen. 

Heizprotokoll als Beweis für zu niedrige Temperaturen in der Mietwohnung

Notieren Sie die erreichten Heiztemperaturen in dem / den Räumen und sorgen Sie möglichst dafür, dass auch ein Zeuge Ihr Messergebnis bestätigen kann - das erleichtert den Beweis.

Weitere Hinweise:
​​​​​​​Heizung geht nicht, Wohnung zu kalt - Beweismittel Heizprotokoll  

Mustervorlage für ein Heizprotokoll - niedrige Raumtemperaturen in der Wohnung beweisen

Mustervorlage Heiztagebuch/Heizprotokoll  als pdf. herunterladen


TAG

u.

ABEND


Datum:




________

Uhrzeit

von 6.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Erzielte Grad C, gemessen ca. 1m über Boden (in Raummitte), Türen und Fenster geschlossen


 Thermostat am Heizkörper: VOLL

aufgedreht

Immer eine Seite des Heiztagebuchs für einen Raum nutzen!


Welcher Raum?


   ______________

      





Gelüftet?

Uhrzeit und wie viele Minuten eintragen








Außen-temperatur in Grad C



Zeuge


7.00 Uhr









9.00 Uhr









11.00 Uhr









13.00 Uhr









15.00 Uhr









17.00 Uhr









19.00 Uhr









21.00 Uhr









23.00 Uhr






Ich / Wir bestätige(n) die Richtigkeit der vorstehenden Angaben:

Datum:                                           

Unterschrift(en)___________________________________________________________________________________________

                         Namen in Druckschrift:


NACHT



Datum:




________

Uhrzeit

von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr

Erzielte Grad C, gemessen ca. 1m über Boden (in Raummitte), Türen und Fenster geschlossen


 Thermostat am Heizkörper: VOLL

aufgedreht

Immer eine Seite des Heiztagebuchs für einen Raum nutzen!


Welcher Raum?


   ______________

      





Gelüftet?

Uhrzeit und wie viele Minuten eintragen








Außen-temperatur in Grad C




Zeuge


23.00









1.00 Uhr









3.00 Uhr









5.00 Uhr









7.00 Uhr







Ich / Wir bestätige(n) die Richtigkeit der vorstehenden Angaben:

Datum:                                          


Unterschrift(en)___________________________________________________________________________________________

                         Namen in Druckschrift:


Temperaturen

Grundsätzlich muss die Heizung die Wohnung auf eine Temperatur von

20 bis 22°C bringen,

nachts müssen 18°C erreicht werden.

Das gilt in der Heizperiode, also in den kühlen Monaten vom 1.Oktober bis 30. April, in kühlen Gegenden Deutschlands wird auch eine Heizperiode vom 1. September bis 31. Mai angenommen.

Auch außerhalb der Heizperiode muss der Vermieter die Heizung in Gang setzen, wenn die Außentemperatur deutlich unter 18°C sinkt.

Prüfen

Eventuell sind Heizkörper nicht richtig entlüftet. Dies stellen Sie fest, wenn Sie den Heizkörper anfassen und dieser nur teilweise erwärmt ist. Eventuell kann durch das Entlüften das Problem schnell behoben werden.


Erläuterung für die Angaben im Heiztagebuch

Messen:

Tagsüber sollten Sie 3-4x messen und die entsprechenden Zeiten mit Außentemperaturen eintragen. Es ist also nicht erforderlich, dass Sie stündlich oder alle 2 Stunden die Raumtemperatur messen. Aber: Je häufiger Sie die Raumtemperaturen messen und eintragen, desto besser.

Die Messzeiten beginnen und enden in unserer Vorlage jeweils um 7.00 Uhr, und nicht um 6.00 Uhr. Der Grund ist, dass hiermit dem Argument des Vermieters vorgebeugt werden soll, „die Heizung muss ab 6.00 Uhr erst mal die Räume aufheizen.“

Auch die Zeiten des Lüftens sind wichtig! Und achten Sie darauf, dass die Heizkörper „voll“ aufgedreht sind.

Nachts sollten Sie mindestens 2x messen.

Ideal ist, wenn Sie Zeugen haben, die bestätigen, dass Ihre Wohnung kalt ist.





Redaktion


Hinweis

Durch Klick auf einen Tag erhalten Sie Inhalte zum Stichwort: